Episode 147: Wollkaufverbot!!

Zusammenfassung

Heute geht es um meinen Stash, meine Strickprojekte 2018, Kunst und den Mixed Media Kunstkurs, den ich gerade wieder mitmache, eine Dokumentation über Betroffene von ME/CFS (Myalgische Enzephalomyelitis), Social Media Ärger mit Instagram, Facebook, Twitter und Mastodon, und ich erzähle von meinen Planungen bezüglich Radtour und nächstes Tattoo!

Download:

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep147.m4a

download aktuelle episode

Die Shownotes

Housekeeping

Tja, da ist aus einem Monat Pause auf einmal eine Pause von 3 Monaten geworden, und es ist April. Das Jahr war etwas anstrengend, und dass mein altes Macbook eigentlich in einem Regal vermodert, und vor jedem Aufnehmen erst mal aufgeladen werden muss, hilft nicht gerade weiter. Mein neuer Rechner arbeitet mit der alten externen  Soundkarte nicht zusammen, die ich aber benötige, um das Mikrofon anzuschließen.. Naja. So richtig die Zeit und Muße, mir ein neues Setup zu überlegen, habe ich noch nicht gefunden.

Danke an Hanna und Jamesi fürs Nachhaken, ich wollte gar nicht so lange pausieren.

Stricken (05:30)

Ich hatte dieses Jahr einen ganz guten Start. Bisher habe ich schon fast 3000m Garn verstrickt (allerdings zählt dazu das Garn in meinen WIPs auch dazu). Meine fertigen Projekte:

  • 3 Paar Stulpen, die ich verschenkt habe
  • Toe up Stinos (Socken) aus der Chanukkah-Edition eines Hauptstadtfarbe-Einhornpupses und aus einem handgefärbten Garn, das ich im Dorfladen meines Heimatdorfes gefunden habe, beim Weihnachtsbesuch bei meinen Eltern.
  • aus dem selben Garn habe ich jetzt Top Down Ringelstinos (Auch Socken) angefangen.
  • Die CookieA Socken „Sam“ sind fertig, ein WIP von 2016! Ich habe vom ersten Socken die Ferse und den Fuß gestrickt und die zweite Socke war mein Ravellenics Projekt.
  • 1 kurzes Tubularity ohne Knöpfe. (für eine Kollegin)
  • 1 einzelner Ishbel-Mitten, den ich zum Malen benutzen will. Daher brauche ich nur einen für die rechte Hand.
  • mein Laminaria Tuch, begonnen im Juni 2016, ist endlich fertig! Yay!

Meine Strickfreude hat auch mit dem Stash-Kassensturz am Jahresanfang zu tun. Da sehe ich immer all mein schönes Garn und will am liebsten alles auf einmal verwenden. Aber dramatisch war er auch. Ich hatte wieder einen Zuwachs im Vergleich zu Anfang 2017. Damals hatte ich 58km Garn, jetzt hatte ich 61km. Okay, so dramatisch war es nicht, aber es war eben wieder Zuwachs. Dann habe ich mein Trade/Sell bei Ravelry aufgelöst und noch Garne im Stash gefunden, die nicht eingepflegt waren: Zack, war ich bei sage und schreibe 63km und dann 66km. Ende März bin ich immerhin wieder auf 64,6km gesunken.

Aber: Es herrscht 2018 strengstes Wollkaufverbot! Zwar bin ich noch nicht bei SABLE (Stash Acquisition beyong Life Expectancy) aber ich möchte auch nicht ständig mehr erwerben, als ich verbrauche. Ok, es war auch oft so, dass ich mehr geschenkt bekam, als ich verstrickte. Und die Garne waren so schön! Hach. Das Leben ist hart. Luxusprobleme.

Laut meiner Berechnung würde ich es schaffen, bei einem Tempo von 8km/Jahr (das ist schaffbar, denke ich) meinen Stash in 8 Jahren zu verstricken. Das geht ja noch :)

Über das Spinnen habe ich heute, trotz des Podcast-Namens, leider nichts zu berichten.

Der Yeti macht die Hefte schön (31:30)

Ich habe mich wieder zu dem Online-Artjournaling Kurs „Lifebook“ angemeldet. Und es macht mir wirklich viel Spaß! Dieses ist das letzte Bild, das ich nach einem Video-Lehrgang von Sharon Harkness-Dobler gemalt habe:

Ein Mixed Media Bild, auf dem eine gekrönte Frauenfigur in bunter Kleidung auf einer Wiese steht und aussieht, als ginge sie optimistisch von einem Ort weg. 

Was ich gerade toll finde (40:10)

Es ist schon eine Weile her, ich habe den Film im Februar gesehen, aber ich fand ihn sehr wichtig und sehr bewegend:

Unrest von Jennifer Brea (Wikipedia-Link)

Ich habe darüber damals gebloggt, als ich den Film angeschaut habe. Es geht dabei um die relativ häufige, seit 1969 offiziell benannte, aber aus Mangel an Geld und Interesse kaum erforschte Krankheit ME/CFS (Myalgische Enzephalomyelitis/Chronic Fatigue Syndrome). 

Noch immer ist keine Ursache für die Krankheit bekannt, und es wurde auch kein messbarer Biomarker entdeckt, so dass Betroffene häufig als psychosomatisch erkrankt diagnostiziert werden, oder gar keine anerkannte Diagnose erhalten. Viele werden laut der deutschen Gesellschaft für ME/CFS, mangels Anerkennung und Unterstützung durch die Krankenkassen, von Angehörigen zuhause auf eigene Kosten gepflegt. Die Aktion „Millions Missing“ will auf die Situation der aus der Gesellschaft „verschwundenen“ Menschen aufmerksam machen, für deren Krankheit diese sich wenig interessiert.

Alltagsgeschwafel (45:10)

Ich plane meine nächste Radtour. Es soll die dänische Nordseeküste hoch gehen, nach Skagen. Ich war noch nie an der Nordsee, und freue mich sehr, mal das Wattenmeer zu sehen.

Ansonsten plane ich mein nächstes Tattoo, ich war letzten Dezember beim Tätowierer zum Besprechen der Idee, Anfang März hatte er die Entwürfe gezeichnet und wir haben ein Probe-Stencil aufgelegt, und alles läuft soweit sehr gut. Jetzt im April ist die erste Sitzung. Es wird Getreide und es kommt auf den Unterarm.

Social Media Gedöns (53:10)

Ich bin inzwischen eigentlich von allen Social Media Plattformen völlig angenervt. Facebook ist klar, völlig indiskutabel, jetzt nach dem Skandal brauche ich mich netterweise auch nicht mehr rechtfertigen dafür, dass ich es kaum nutze.

Twitter wird auch immer toxischer und nerviger. Ich benutzte meist Tweetdeck, so dass ich die Werbung nie sah, und dort werden Tweets auch noch chronologisch angezeigt, anstatt wie auf der offiziellen Seite von einem Algorithmus nach „Relevanz“ sortiert. Trotzdem kam der Punkt, wo ich auf meinem öffentlichen Account kaum noch was tat, weil ich den Eindruck hatte, dass nur noch Hickhack herrscht und das ständige Durchrauschen furchtbarer Nachrichten mir die letzte Energie raubt.

Instagram zeigte mir (seit Anfang 2018 wurde es noch schlimmer) kaum noch die Beiträge meiner Freund_innen an, ich habe etwas recherchiert, was die eigentlich geritten hat, und es kam raus, dass der Algorithmus von Instagram jetzt sehr streng nach Popularität und Qualität von Beiträgen geht, und anhand von ersten Reaktionen gemessen wird, ob er überhaupt genügt, um mehr als 10% der eigenen Followies  präsentiert zu werden. Für mich ist Instagram aber eine Plattform, auf der ich die ganz normalen, unspektakulären Schnappschüsse meiner Bekannten sehen will, und nicht eine Plattform, auf der nun alle mit Unternehmen um Aufmerksamkeit konkurrieren und sich selbst optimieren müssen. Ich hatte im Podcasting auf Deutsch Forum vorgeschlagen, dass wir auf Instagram Hashtags benutzen, um diese Algorithmen auszutricksen und unter den Tags unsere Dinge dann doch noch sehen, aber ich muss zugeben, ich nutze die Tags auch zu wenig, und nicht viele haben die Idee aufgegriffen. So führt es leider nicht dazu, dass ich die Beiträge meiner Bekannten sehe, Instagram zeigt sie mir nämlich nicht unbedingt.

Am Ende hänge ich gerade fast nur noch auf Mastodon ab, die Plattform gibt es seit Ende 2016, vor genau einem Jahr kam dann die erste große Welle von Twitterflüchtlingen, und danach gab es auch immer wieder mal Zuwachs. Ich hatte ja schon mal davon berichtet.

Wer mir folgen möchte, ich bin muz@metalhead.club – meinen Hauptaccount ziehe ich gerade um, weil die Instanz Witches.town bald offline geht. :-(  Ich halte Euch auf dem Laufenden, wo ich dann zu finden sein werde!

Hier ist noch das versprochene Mastodon-Erklärvideo:

alsdann wünsche ich Euch viel Spaß beim Hören, eine faserverzückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

Advertisements

Episode 143: Zurück aus Schweden

Heute geht es um das Berlin Knits Yarnfestival, fertige und endlich begonnene Projekte, den Oberteile-Knitalong und den #herbstflauschKAL, es gibt Rückblicke auf die Tour de Fleece 2017 und die Dänemark- und Schweden-Radtour, von der ich eben zurückgekehrt bin.

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep143.m4a

download aktuelle episode

Die Shownotes

Housekeeping (00:00)

Erst mal vielen Dank für Kommentare und Rückmeldungen zur letzten Episode! Leider hat es im August nicht gereicht, zeitlich – vor dem Urlaub war doch noch zu viel zu regeln.

Es gibt einen Event in naher Zukunft, das Berlin Knits Yarnfestival – weil ich sowieso in Berlin wohne, werde ich hin gehen und würde mich freuen, einige von euch zu treffen. Wir können uns da entspannt hinsetzen und bei einem Getränk stricken und schnacken. Gerne melden, z.B. im Thread „Der Yeti unterwegs“ 

Stricken (03:48)

Ich habe den Fancy-Mee Summer KAL mitgemacht, und das Tuch hat viel Spaß gemacht und ist jetzt fertig. Sabine – fritzi01 – hat das Tuch designet und es ist kostenlos auf Ravelry herunterladbar!  Ich hab es aus handgesponnenem Garn gestrickt, beide Garne waren aus fiberspace.de Fasern gesponnen. Ich habe es jetzt „softgeblockt“, also nur naß gemacht und in Form gezupft, zum liegend trocknen. Lacetücher blocke ich stärker, aber Tücher auf kraus rechts-Basis nicht unbedingt. Leider hatte ich von deinem einen Garn nicht die vorgeschlagene Menge, aber ich habe den letzten Beam Stich Musterteil verkleinert gestrickt, und dann hat alles irgendwie gereicht. Das Originaltuch wurde aus Leinen gestrickt, als Sommertuch, aber viele haben es mit Wolle gestrickt und das sieht auch gut aus..

*Happy Music*

Ich habe endlich, endlich, endlich mein Oberteil angefangen zu stricken, das ich seit über einem Jahr vor mir her geschoben hatte. In der QFFK ravelry-Gruppe gibt es gerade einen #HerbstflauschKAL, wo man sich ein Muster aus einem ravelry-Bundle aussuchen und das stricken kann. Ich bin verliebt in den Driftwood Pulli (ein freies Muster von Isabell Krämer). Allerdings will ich das Garn benutzen, was ich für den Tempest Sweater von Ann Weaver vorgesehen hatte. Es ist die BFL Base von Dye For Yarn. Ich habe nur zwei Stränge, die ich mit 2 Wollmeisen ergänze, damit es für einen Pullover reicht. Das erfordert Umrechnen und ich habe ein wenig Bammel, aber es wird schon gut gehen. Mir geistert oft ein Zitat im Kopf herum, das ich mal in einem Podcast von Jinx gehört hatte: „das Dümmste, was man machen kann, ist, sich ein Kleidungsstück zu stricken, das nicht passt“ – leider fällt mir dieses Zitat immer wieder auf den Kopf, weil ich es regelmässig nicht hin kriege, mir ein Stück zu stricken, was genau passt. Ich muss mich von diesem Zitat lösen, sonst krieg ich nie was angeschlagen, weil ich dann immer das Gefühl habe, ich darf mich nicht verstricken.. das mag vielleicht nicht an meiner Dummheit liegen, sondern an Faulheit, vorher alles ins Kleinste auszurechnen, bis ich sicher bin, dass es auf jeden Fall perfekt wird.

Neulich bei Moni im Fiberthermometer gehört: Sie hat aus einem Hauptstadtfarbe Einhornpups die „Scatterby“ Socken gestrickt, und ich und Sara haben das zufällig auch gemacht. Nur, bei mir sah das Scatterby Muster aus, Zitat Sara: „Als hättest du gerade erst stricken gelernt“ – lol

Auf Eis gelegt sind die „Rocks and Rivers“ Socken, schon seit längerem habe ich daran nichts gestrickt, auch die CookieA Socken „Sam“ haben seit Monaten keinen Fortschritt gesehen.

Spinnen (25:20)

Hier kommt mein verspäteter Rückblick auf die Tour de Fleece 2017: Es war eine gemütliche, schöne TDF. Leider verbrachte ich sie zum Großteil im Bett, da mich eine ziemliche Grippe umgehauen hat und Schlompfine den Captainhut allein auf hatte. Dank des schnellen Spinnrads zuhause habe ich dann noch 4 Stränge 3fädige Wolle-Seide-Mischung gesponnen, die ich schon seit 2009 oder 2008 in meinem Faserstash hatte. Danke auch an Swirya fürs organisieren der Verlosung!

Urlaubsrückblick (29:20)

Es fing schon damit an, dass unser Zug nach Rostock zu unserer Fähre kaputt ging und abgeschleppt werden musste, wodurch wir sämtliche relevante Fähren verpassten und spontan beschlossen, mit dem Fahrrad nach Rostock zu fahren. Es waren ja „nur“ noch 100km. Die Kanustation in Bützow war voll nett und entspannt. Am Tag danach sind wir dann noch eine Stunde mit dem Zug nach Rostock gefahren, der war auch recht leer und ging nicht kaputt. Der Radweg Berlin-Kopenhagen war leider an einer Stelle so schlecht ausgeschildert, dass wir mehrere Leute fragen mussten. Wir wurden dann am Ende mit den Rädern über eine autobahnartige Landstrasse geschickt. Auf der wurden wir von mehreren Autofahrenden angehupt, angeschrien und für verrückt erklärt, wieso wir mit den Rädern auf dieser Strasse überhaupt seien. Wenn ich eine andere Möglichkeit gesehen hätte, dann wäre ich weiß Göddin nicht dort gewesen! Die Lösung war dann, wie wir hinterher erfuhren: Wir hätten der Beschilderung zum Bus-Shuttle nach Warnemünde folgen müssen, obwohl wir gar nicht zum Bus-Shuttle und auch nicht nach Warnemünde wollten. Naja.

In Gedser angekommen, ging der entspannte Teil los: In Dänemark radeln ist so schön, und Wetter spielte auch mit. Wir zelteten auf wunderschönen Naturlagerplätzen (Bei udinaturen.dk gibt es eine interaktive Karte) und mussten deswegen fürs Übernachten gar nichts bezahlen. Leider mussten wir in Dänemark das Tretlager meines Lebensgefährten austauschen lassen, weil die Aussage der Mechanikerin „so lange es nicht knackt, geht’s schon noch“ völliger Humbug war. Wir bekamen einen Termin in einer Kopenhagener Werkstatt, die das Tretlager in wenigen Stunden austauschte, aber das hin zu organisieren, war etwas kitzlig. Ausserdem ging meine Zip-Off-Hose kaputt, im Gesäßbereich wurde alles fadenscheinig und löchrig, Reparatur mit Reisenähzeug half einfach nicht. Somit habe ich mir in Kopenhagen die „Haltbarste Hose, die ihr habt“ in einem Outdoorladen gekauft.. es wurde eine Fjällräven Hose aus diesem G-1000-Stoff, die nicht billig war. Mal sehen, wie lange die durch hält.

In Kopenhagen Fahrrad zu fahren, war eine unglaubliche Freude, alles war auf Fahrräder ausgerichtet, es gab überall grüne Welle für Fahrräder, die besten Radwege, keinerlei Bedrohung durch Autofahrende, keine gegenseitige Störung von Fuss- und Radverkehr, ich war einfach die ganze Zeit im Flow.

In Schweden war dann wieder ein Kulturschock: Die Leute fuhren viel schneller und viel rücksichtloser als in Dänemark Auto. Schneller bedeutet, dass man einen ständigen akustischen Streß hat, wenn der Radweg an der Strasse oder auf der Strasse entlang führt. Es ist unglaublich, wie viel lauter und anstrengender schnell fahrende Autos sind. Das kannte ich aus Dänemark gar nicht. Wir mussten uns irgendwann Abstandhalter basteln, aus Stöcken und Fähnchen, denn wir sind auf Landstrassen ständig geschnitten und zu eng überholt worden, ich war irgendwann dauergestreßt und mein Freund bekam sogar ein leichtes Verkehrstrauma weg. Aber dann, mit den Abstandhaltern, ging alles ungefährlicher vonstatten.

Die Natur in Schweden war atemberaubend schön. Stille Seen und vor allem generell ziemliche Einsamkeit und Ruhe. (Wenn man sich von Straßen fern hält). Leider hat das zunächst mit dem Jedermannsrecht nicht so gut geklappt, weil in Skåne fast alles abgezäunt war, man nicht auf die Flächen kam, und oft auch nicht ungefährliche Tiere wie Bullen auf den Weisen rumliefen. Einmal sind wir auf einem Campingplatz abgestiegen, und das war tierisch teuer und hat uns gar nicht gefallen. Danach haben wir aber immer schnell sehr schöne Plätze gefunden! Einige Male sind wir auch an Shelterplätzen an Wanderrouten abgestiegen, einige findet man an folgenden Routen:

Die Karte, die wir benutzt haben, war das Bikeline-Tourbuch Südschweden. In Dänemark sind wir dank hervorragender Ausschilderung, ohne analoge Karte gefahren, und mussten nur ganz selten Google Maps befragen. Ich hatte auch die Maps.me App mit Offline-Karten dabei, aber leider gab sie am 1. Tag den Geist auf und funktionierte nur noch eingeschränkt.

Das war es für diesmal, und ich hoffe, ihr habt Spaß beim Anhören und wünsche euch bis zum nächsten Mal eine faserverzückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

Episode 142: Tour de Fleece 2017

Heute geht es um fehlendes Strickmojo, die Tour de Fleece, einfaches Weben, eine einfache Methode, um Wasser zu entkeimen, mein neues Tattoo und was im Juni so los war bei mir.

Die Audiodatei könnt ihr hier herunterladen:

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep142.m4a

download aktuelle episode

Shownotes

Housekeeping:

Ich bedanke mich für Diskussion und Kommentare zur letzten Episode und weil ich die Juni-Episode offenbar verschnarcht habe, plane ich im Juli zwei Episoden zu veröffentlichen.

Stricken (00:1:49)

Ich habe immer noch nicht mein Strickmojo wieder gefunden. Meine CookieA Socken liegen seit 2 Monaten rum und das Laminaria seit fast einem Jahr, dafür stricke ich an den „Rocks and Rivers“ Socken von Kate Knuff. Die sind mindless genug und ich stricke sie meistens auf dem 2x im Monat stattfindenden Stricktreff.

An dieser Stelle Gratulation an Fritzi01 – Sabine – zum Fancy Mee Design, es war wohl schon bei Ravelry „Hot right now“ und im Moment gibt es einen Summer KAL bei PaD in der Ravelry Gruppe.

Spinnen (00:05:40)

Die TDF 2017 läuft! Ich habe einen ziemlichen Kaltstart hingelegt, mit keinerlei Vorbereitung, aber mein Ziel ist am Tag mindestens 20 minuten zu Spinnen, und das habe ich bisher erreicht. Und ich war auch nicht die Einzige mit Kaltstart ;D

Es wird wieder eine Verlosung geben, Swirya hat dazu schon einen Thread aufgemacht!

Ich spinne einen Kammzug mit Leinen von Hauptstadtfarbe auf Spindeln und eine naturweiße Wolle-Seide-Mischung auf dem Spinnrad. Mein Tour Malheur war ein zerbrochenes Galileo Thermometer, welches meinen Kammzug in einer Alkohol-Öl-Mischung getränkt hat. Ich musste den 4 mal durchwaschen und konnte nicht gleich damit los spinnen. Ansonsten habe ich noch BFL in Braun von Wollinchen.

Am Montag und Dienstag habe ich Radtouren gemacht und dabei mit der Spindel gesponnen. Es ging auf den Mauerweg in Berlin und nach Heiligensee.  Ich habe bei den Radtouren zwei super Stoffläden in meiner direkten Nähe entdeckt, und das ist klasse.

Übrigens dürft ihr alle bei der Tour de Fleece crossposten!

Weben (00:20:00)

Ich webe noch an meinem „Stoff ohne Bestimmung“ und mache alles in einfacher Leinwandbindung ohne Muster. Das ist auch gerade das, was mir am besten gefällt. Einfach nur Farben kombinieren.

urbane Selbstversorgung (00:24:30)

Hier geht es um Wasserdesinfektion mit Sonnenstrahlen – SODIS genannt. Folgt einfach dem Link!

Was ich grade toll finde (00:31:00)

Ich habe mir ein Tattoo stechen lassen. Es passte einfach alles zusammen und sollte genau so sein. Es ist ein Fahrrad und ich habe die Vorlage selbst gezeichnet. Empfehlenswert: Heiko von Flashback Tattoo in Berlin Friedrichshain

Wir probieren Tattoo-Pflegezeug von Balea aus. Hier ist ein Produkttest in einem entsprechenden Blog dafür.

Juni-Rückblick – und sonst so (00:40:00)

Es war wieder unglaublich viel zu tun und ich war leicht überarbeitet. Unser Bäckereikollektiv ist von einer Anwaltskanzlei einer Großbäckerei abgemahnt worden, und das hat viel viel Nerven gekostet. Aber wir haben uns mit denen dann noch einigen können.

Ich war auf dem Dahme-Radweg unterwegs und das war klasse, dabei war ich auch auf der Fläming-Skate unterwegs.

Das wars auch im großen und ganzen.

Ich wünsche euch eine faserverzückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

 

 

 

Episode 137: Der faserverzückte Jahresrückblick 2016

Heute geht es ausserdem um das, was ich gerade stricke, das einrosten von Spinnfertigkeiten, und ein wenig Bullet Journaling und die liebe Buchbinderei.

Die Audiodatei könnt ihr hier herunterladen:

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep137.m4a

download aktuelle episode

Shownotes

Housekeeping

Wenn ihr selbst beim Faserverzückten Jahresrückblick mitmachen und diese Projekttasche gewinnen wollte, deren Foto ich gleich hier einfüge, dann bloggt, postet oder podcastet was das Zeug hält. Die Fragen findet ihr hier im Blogeintrag: Faserverzückter Jahresrückblick – ausserdem müsst ihr, um an der Verlosung teilzunehmen, dafür sorgen, dass ich euren Jahresrückblick sehe. Dazu einfach in der Ravelry Gruppe Podcasting auf Deutsch verlinken oder unter dem oben verlinkten Blogeintrag hier bei mir. Verlost wird am 31.1.2017!

projekttasche fjr 2016

Stricken

Ich stricke Socken im Rahmen des #Einhornpups KAL auf twitter. Obwohl meine Farbe eigentlich „Distel rockt“ heißt, und gar kein Einhornpups von der Hauptstadtfarbe ist. Das ist die neue Garnfärberei von Avitol – die auch den Wollkotze Podcast macht.

Und ich habe ihr einen Stempel für das Logo geschnitzt! Das geht mit Linolschnittwerkzeug und Factis Stempelblöcke. (Link geht nach Boesner, zu deren Kunst-Shop)

Als Muster habe ich mir die „Show off Stranded Socks“ rausgesucht, nachdem die „Scatterby“ Socken nicht für mein Garn und meine Strickweise funzten. Die Konstruktion (toe up) der Scatterby Socken habe ich aber beibehalten.

Ausserdem gerade in Arbeit: Restehandschuhe – Muster „Simple Noro Striped Gloves“ aus einem Zauberball und dem Rest vom #Novickel Wickelknäuel und anderen Sockenwollresten.

Aurinko von Nicolor ist gerade im Ruhezustand.

Spinnen

Ich hatte nicht viel gesponnen, aber im Dezember habe ich begeistert den Faser-Adventskalender gesponnen. Dabei habe ich vielleicht zum 1. Mal oder wieder? meine Liebe zum kurzen Auszug entdeckt. Eigentlich spinne ich lieber lang, aber das glatte und glänzende Ergebnis überzeugte mich.

Kann man beim Spinnen einrosten? einige Monate habe ich kaum oder gar nicht gesponnen, und schon hatte ich das Gefühl, flutschte es nicht so wie sonst.

Der faserverzückte Jahresrückblick

Mein Craftingjahr! Es war eigentlich nicht weltbewegend, da ich mich vor allen Großprojekten gedrückt habe. Auch das Oberteil habe ich nicht angefangen, nachdem ich beim Einarbeiten ins Sweater-Fitting Rückschläge eingesteckt hatte, befasste ich mich mit einfacherem. Und davon nicht mal so viel:

Die Highlights waren definitiv mein Urlaubsprojekt (noch nicht fertig, ein Laminaria Shawl) und der Wraptor, der einfach grossartig ist und zu dem ich immer noch keine richtig guten Fotos geknipst habe. Ausserdem schön war das Stricken vom Hitchhiker aus Faseradventskalendergarn, Anfang 2016.

Neues ausprobiert: Mit extrem dünnen Lacegarn stricken. Babysocken stricken. (Hm.. nicht sooo passformgewandt ich bin)

Reinfälle gab es keine eigentlich. Ausser, dass ich mich vor dem Oberteil gedrückt habe. :)

Lieblingsteile 2016: Der zweite Ribby Cardi und der erste Ribby Cardi. Der Wraptor Shawl. Und den Hitchhiker aus dem Adventskalendergarn von 2015. Und der Plain and Simple Pulli von Veera Välimäki designt.

Der Stash ist etwas grösser geworden. Zwar habe ich wenig gekauft, aber auch ein wenig gesponnen und nicht soviel verstrickt. Ich habe lediglich 3670m gestrickt – laut knitmeter.com und laut Ravelry habe ich 7638m Garn 2016 gestashed. Das ist ein Zuwachs von ca. 4000m – sagen wir ungefähr wie 10x Sockenwolle.

Neuentdeckungen: Ich habe zum 1. Mal gefachtes Farbverlaufsgarn ausprobiert. Meine Wahl fiel auf Wollium :)

Events: Ich fand es in Leipzig sehr schön und würde das ja dieses Jahr gerne wieder tun. lasst uns was ausmachen in diesem Thread!

Song des Jahres: My Offense von Hercules and Love Affair

Buch des Jahres: „And the Band Played On“ von Randy Shilts – ein Buch über die AIDS Krise in den USA während der Reagan-Ära.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können: Der Stress bei Podcasting auf Deutsch, das war für mich ein doch sehr anstrengender Streit. Die Zahnwurzelvereiterung im Radurlaub. So fies! Und dass die Havelradtour im Mai wegen meiner Angina ins Wasser fiel, war super traurig.

Drei Dinge, die ich nicht hätte missen wollen: Zum ersten die Radtouren, die ich gemacht habe, allen voran die Tour in Dänemark. Als zweites dass ich immer mehr zu mir stehe, wie ich bin. Das dritte schöne Ding war das Cafe/Restaurant Ragù, das aber leider im Oktober geschlossen wurde.

Dieses Jahr Neues begonnen: Bullet Journaling, ein anpassbares Organisier-System in einem einfachen Notizbuch. Und: Draussen schlafen wenn es kälter ist. Die Zeit, in der man draussen Dinge tut, etwas ausdehnen. Wenn möglich, gehen wir dieses Jahr schon im März zelten :D Als drittes: Buchbinden!

Exkurs: Buchbinden!

Beim Faseradventskalender habe ich angefangen, all die kleinen Etiketten und Papiere, die dabei waren, in ein selbst gebundenes Art Journal von Claudia von Wollgewandt zu kleben. Sie hatte mir das Buch geschenkt und es ist einfach nur der Hammer.

Also dachte ich mir, ich würde auch gerne so ein Buch binden. Die erste Methode habe ich nach dem Youtube-Tutorial zum Junk-Journal binden von Kyra Pace gelernt. Da werden Seitenbündel, kleine Hefte, direkt an den Einband aus Karton genäht.

Die nächste Methode, und das ist hier so klasse erklärt und Schritt für Schritt vorgemacht, ist das Buchbinden mit Fadenheftung, die Video-Tutorials sind von Victörtchen und hier ist das erste, den Buchblock herstellen, und Video Nr.2, zum Buchcover machen und alles zusammenbinden.

Das tolle ist halt, dass man Buchbinden mit Zeug machen kann, das man zuhause hat. Nähzeug, Bastelkleber und irgendwas zum Löcher pieksen, und dann kann es mit dem Upcycling losgehen.

Weiter im Faserverzückten Jahresrückblick:

Wovon habe ich mich 2016 getrennt: Zum einen von einseitigen Beziehungen. Und das war gut. Leider von meinem zweiten Wohnzimmer, dem Ragù, aber das hatten wir ja schon. :)

Was hast du für ein Motto 2017: Nicht nur die Arbeit hat Priorität.

Wie hat es mit deinem Motto für 2016 geklappt? Eigentlich nicht so gut. Es war „Back to life, Back to reality“. Und ich wollte ein Leben neben der Arbeit wieder haben, aber es hat nicht so wirklich funktioniert, die Arbeit hat doch viel Zeit und Kraft gefressen. Zufrieden war ich mit den Radtouren, aber ansonsten habe ich einfach nicht so viel gemacht.

Das Vorhaben, den Stash zu verkleinern, hat nicht geklappt, mal sehen wie es kommendes Jahr läuft :)

Das wars für diesmal, eine faserverzückte Zeit euch und Stricken ohne Tränen!