Episode 153: Nötige Diskussionen

Heute geht es um Neujahresprojekte, MMM2019, Diskussionen um Race, Rassismus, Diversität und Repräsentation in der Strickszene, das Garncamp2019 im Spinnernetz, Was ich gerade toll finde (Marie Kondo Gedöns) und das Kauf-Nix-Jahr 2019.

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

Die URL ist http://www.spiritvoices.de/pod/ep153au.m4a

Shownotes

Housekeeping

Ich habe neue Technik und zwar habe ich von Syndikalista ein USB-Mikrophon bekommen, mit dem ich am neuen Rechner aufnehmen kann! Und ich nehme jetzt mit Hindenburg auf, einem Podcast- und Radio-Audioeditingprogramm. Das stürzt mich noch ein wenig in technische Herausforderungen und ich habe die mangelhafte Lautstärke etwas mit einer Auphonic-Postproduktion angehoben, was aber die Stimme an Stellen leider etwas zu leise gemacht hat. Ich bitte um Geduld, bis ich mich in die neue Technik besser eingearbeitet habe!

Dann möchte ich mich bei Euch allen für das nette Feedback zum letzten Mal bedanken, bei den Knitmore Girls für die freundliche Erwähnung und bei Allen, die beim faserverzückten Jahresrückblick mitgemacht haben! (Link zu Ravelry, Anmeldung erforderlich)

Das Leipziger Wolle-Fest rückt heran und ich fände es dufte, wenn wir wieder einen Meetup – Tisch organisieren könnten. Ich kann meinen Wimpel fürs „Team Yeti“ mitbringen und suche noch Leute, die früher am Tag dort sind als ich und schon mal einen Tisch besetzen könnten. Meldet euch gern bei mir!

Stricken (5:34)

Ich habe mein erstes Strickprojekt dieses Jahr schon wieder beendet: Es ist ein Hitchhiker Tuch, das ich als KAL mit Sara (Häschtäg #perAnhalterNach2019) gestrickt habe. Das war auch unser Neujahrs-Cast-On! Sie war zuerst fertig, und ich war neulich auch fertig. Das Tuch ist auch schon verschenkt und leistet jetzt bei der Kälte gute Dienste! Ich habe es aus selbstgesponnenem, selbstgefärbtem Garn gestrickt, und noch zwei grüne Sockengarnreste mit verwertet. Es hat sogar 42 Zacken bekommen. Mein letztes Hitchhikertuch hatte mehr als 42 Zacken, was mir Kritik eingebracht hat, aber das ist mir egal. Die Hintergrundgeschichte des Hitchhikers ist, dass in dem Buch „Hitchhikers‘ Guide To The Galaxy“ eine Story vorkommt, in der ein gigantischer Computer hunderte Jahre „die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ ausrechnen soll, und diese lautete einfach nur: 42.

Jetzt habe ich ein Age of Brass and Steam Kerchief angeschlagen, und zwar aus einer Kauni-Lookalike-Verlaufswolle namens „Midara Jazz“. Es changiert zwischen Grasgrün, Rotbraun und Blau, was mir ultra gut gefällt.

Und ich mache beim #KiaSocksKAL mit, das ist ein Texturmustersockenmuster von Dawn.Landix, das inspiriert ist von der Diskussion um Rassismus, Diversität und Repräsentation in der Strickszene. Darum wird es später im Podcast noch gehen. Das Muster enthält viele „Ist-Gleich-Zeichen“, die die Gleichberechtigung symbolisieren. Das führt mich zum nächsten Segment, dem

Politschwafel: Die Diskussion um Rassismus (13:54)

Jetzt kommt erst mal etwas Vorgeplänkel, Disclaimer, etc.

Es gab die letzten Wochen eine Debatte um Rassismus, Race, Diversität und Repräsentation in der Strick-Community. Ich sage absichtlich „Race“ und nicht „Rasse“, denn das deutsche Wort ist viel biologistischer als das, was das englische Wort bedeutet, welches mehr eine politisch/soziale Gruppe bezeichnet.

Ich muss dazu sagen, dass ich keine Expertin für Rassismus bin und ich habe auch keine eigenen Erfahrungen, wie es ist, täglich rassistisch diskriminiert zu werden. Ich bin weiße Ösi-Deutsche und gehöre auch keiner ethnischen Minderheit an, die weiß gelesen wird, aber trotzdem Rassismuserfahrungen (oder z.B. Antisemitismuserfahrungen) macht. Ich bemühe mich um Bewußtsein und so, aber muss mich halt versuchen, mit dem, was ich mir bisher angelesen habe, entlangzuhangeln.

Am Anfang habe ich einen Tweet der Knitmore Girls in die Timeline retweetet bekommen, wo sie sich sehr kämpferisch geäussert haben gegen Anti-Immigrant_innen-Hetze und Rassismus, und wo sie dazu aufgerufen haben, Designer_innen und Strickende of Color zu supporten und ihnen zuzuhören.

Ich habe dann mit der Suchfunktion nach dem Zusammenhang dieses Tweets gesucht, und ich wurde fündig und landete recht schnell bei Instagram. Das ist ja eine Plattform, mit der mich eine Haßliebe verbindet. Sie ist ja ganz gut zum Bilder teilen, aber für eine politische Debatte ist sie sehr ungeeignet. Die Kommentarspalte ist sehr klein und schwer zu bedienen (man klickt tausend mal auf „Load more Comments“ und scrollt nach oben, wo man dann wieder auf „Load more Comments“ klickt, bis man mal am Anfang der Diskussion ist). Auch die „Stories“ in denen Diskussionsbeiträge gepostet wurden, sind fast unbenutzbar, wenn sie z.B. Screenshots mit ultra kleinen Buchstaben enthalten, die als relativ schnell ablaufende Dia-Show an einem vorbeilaufen.

Immerhin habe ich jetzt gelernt, wie man dieses „Stories“ pausieren kann und wie man am Telefon zum Bild davor zurück springt. Trotzdem war es sehr schwer, der Debatte zu folgen, und ich glaube, ich habe nur an der Oberfläche gekratzt.

Womit fing es also an?

Auslöser der Diskussion war ein Blogartikel von Karen Templer, der „2019: My Year in Color“ betitelt ist. (Hier ihre Entschuldigung, Words matter) In diesem sprach sie exotisierend von Indien, brachte es mit Klischees vom farbenfrohen Fremden in Verbindung, verglich es mit dem Mars und redete beiläufig von der Kolonisierung des Mars, betitelte historische indische Gebäude, die in ihrem Blogartikel gezeigt waren, mit „Lila Palast“ anstatt mit dem korrekten Namen (Palast der Winde), und brachte halt so allerlei unbedarft-ignorantes Zeug.

Davon meinte sie nichts böse, und war entsprechend vergrätzt, als People of Color ihren Blogpost anprangerten und kritisierten. @Thecolormustards Instagram Story Nr. 1 und Instagram-Story Nr. 2 wo sie die Kritik daran formuliert hat. Weitere Teile der Diskussion fanden in den Kommentaren von Su.Kritas Post hier statt. Hier hat Su.krita eine Sammlung von Erfahrungen von PoC Strickenden mit Rassismus in der Strickszene angelegt. (Login bei Instagram erforderlich)

Für mich hat das Erinnerungen zurückgebracht an die Debatten um Rassismus und andere Diskriminierung, die wir im Podcasting auf Deutsch Forum hatten, und ich habe damals das Gefühl gehabt, dass wir unser Bestes getan haben, um die Ravelry Community Guidelines gegen Diskriminierung und Hate Speech zu beachten und solidarisch mit den Betroffenen zu entscheiden. Die Art, wie Ravelry jetzt mit der Debatte umgeht, bestätigt mir das, denn sie haben einen klar mit Betroffenen solidarischen moderierten Thread eröffnet, in dem sie die Diskussion offiziell geführt haben. (Inzwischen ist er geschlossen und die Diskussion erst einmal vorbei.)

Ich bin immer noch etwas traurig, dass damals die Diskussionen in unserer Gruppe so anstrengend verlaufen sind und sogar zur Spaltung der Gruppe in zwei Lager geführt haben. Aber ich kann nicht sagen, dass ich es „übertrieben“ fand oder dass wir „Denkverbote und Maulkörbe“ verteilt hätten, wie es manche wahrgenommen haben.

Mein Knackpunkt an all dem

Es geht nicht um Denkverbote und Maulkörbe, sondern darum, von der Herabwürdigung und Diskriminierung anderer Menschen abzusehen, und zu lernen, wo wir Menschen unabsichtlich herabwürdigen und diskriminieren, damit wir das in Zukunft ändern können. Ja klar, ist das sehr unbequem für diejenigen, die zuhören und dazulernen müssen.

Aber was wäre denn die Alternative dazu? Herumtrollen und rassistische Anspielungen austeilen, um sich und der Welt zu beweisen, dass man das „noch sagen darf“? Klar „darf“ man das, es ist dann halt eben Scheiße. Und man darf es nicht überall, dafür gibts ja Hausregeln an bestimmten Orten.

Ich hoffe, dass die Debatte auf Ravelry Signalwirkung hat: An uns weiße Strickende, dass wir weiterhin versuchen zuzuhören und dazuzulernen, und an Strickende of Color, dass sie auf Ravelry erwünscht sind und dass es ihre Community ist, die sich an die Grundrechte aller Menschen auf Respekt hält.

Buchtip

In der Diskussion wurde oft das relativ neu erschienene Workbook „Me And White Supremacy“ von Layla F. Saad empfohlen. Unter dem Link kann man es kostenlos erhalten. Es ist ein 28 Tage langer Buch-Kurs, der sich z.B. im Februar anbietet, weil der ja auch 28 Tage hat. Ich nehme es mir jedenfalls vor und habe es mir runtergeladen.

Spinnen (33:43)

Dank #Garncamp2019 spinne ich wieder und lerne Neues dazu. Ich habe ein Hawser-Garn gesponnen! Das ist strukturell ähnlich wie ein Cablé Garn, insofern, dass erst Singles miteinander verzwirnt werden, und dann werden zwei oder mehr Zwirne in eine andere Richtung nochmal verzwirnt.

Beim Cablé werden Singles zuerst in Zwirnrichtung verzwirnt und dann in die Spinnrichtung, und beim Hawser werden sie erst mal in die selbe Richtung gezwirnt, wie sie gesponnen wurden. Das macht es zu einer sehr drahtigen, überdrehten Angelegenheit. Danach werden sie in Zwirnrichtung verzwirnt.

Ich habe gedacht, ich nehme uralte Singles, die ich auf Spindeln liegen hatte, weil ich mich dann mit weniger aktivem Twist herumplagen muss. Das war auch zunächst gut, aber beim letzten Zwirngang habe ich viel zu wenig Drall draufgegeben, denn ich habe den ruhenden Drall der Singles nicht mit eingerechnet. Ich konnte ihn ja auch nicht spüren. Als ich das ganze dann in ein Wasserbad geworfen habe, wurde ein wirres Chaos daraus!

Ich habe dann alles nochmal feucht auf eine Schirmhaspel gespannt und nochmal nachgezwirnt. Dann war ich aber zufrieden.

Mir gefällt das Hawser-Garn ganz gut, denn es ist ähnlich stabil wie Cabled Garn, aber hat nicht die selbe Textur wie letzteres. Die Textur von Cablé gefällt mir nicht so, und das Hawser sieht eher aus wie gewöhnlich verzwirntes Garn, hat aber durch die zweifache Zwirnung mehr Stabilität.

Wer beim Garncamp 2019 mitmachen möchte, kann sich beim Spinnernetz umtun.

MMM 2019

Hier hab ich irgendwie keine Kapitelmarke gesetzt. Öhöm.

Motivation, Meilensteine, Mottomonate 2019, das ist eine Mitmach-Craftalong-Aktion der Gruppe Podcasting auf Deutsch. Hauptsächlich geht es darum, die Sachen zu benutzen, die man schon hat. Was zu meinem Jahresziel 2019 passt, meinem „Kaufnix-Jahr“. Dazu später!

Meine Jahresziele 2019 sind:

  • Kein Garn, keine Outdoorausrüstung und kein Kunstmaterial zu kaufen und das zu verwenden, was schon da ist.
  • 19 Projekte 2019 fertigstellen
  • am Jahresende weniger Stash haben als am Jahresanfang
  • einen Pullover anfangen

Was ich grade toll finde (Marie Kondo) (43:51)

Ich konnte bei einer netten Person von Masto/Birbsite Netflix mitnutzen, und habe mir die Aufräum-Serie mit Marie Kondo angeschaut, von der gerade alle(tm) reden. Ich interessiere mich ja für Ordnung und aufräumen, gerade weil ich in dem Bereich vielleicht auch herausgefordert bin. Und es war toll!

Endlich eine Aufräumserie ohne Herabwürdigung der Leute, denen geholfen wird. Und es geht gar nicht so um Minimalismus, sondern darum, eine achtsame Beziehung zu den eigenen Sachen zu haben und sie so aufzuräumen, dass man sich im eigenen Zuhause möglichst wohl fühlen und dort möglichst gut leben kann. Das können Leute sehr stark an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen.

Die Rosenblätter haben diesen Text geschrieben über Aufräumen und Ausmisten als arme Person.

Und Creatrix Tiara hat dieses Dokument hochgeladen mit einer langen Besprechung der Marie-Kondo-Methode, aus einer queeren, migrantischen Perspektive.

Ich mag ja sehr ihre „Hochkant-Sortierung“ und brauche dringend Kästchen, in die ich meine Tshirts einsortieren kann. Denn ich habe keine Schubladen, wo ich die Shirts reinschlichten könnte.

Bis ich alles „durchgekondot“ habe, wird es noch dauern, und das ist auch okay so: Denn die Methode ist „ein für alle Mal“ konzipiert, und dauert auch entsprechend lange. Es ist halt kein „Hauruck! Allen Krempel weg in 3 Tagen!“ Methode, sondern einer langsame, bedachte Methode, die dann aber nachhaltig wirken soll. Mal sehen!

Vielleicht lasse ich mich mal auf die Vormerkliste in der Bücherei für die Marie-Kondo-Bücher setzen.

Urbane Selbstversorgung: Kaufnix-Jahr (51:53)

Mit meinem plastikfreien Leben geht es ganz gut weiter! An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Celeritas, die mir ein Carepaket mit Bienenwachsteelichtern ohne Alu-Hülle geschickt hat. Um Teelichter nicht mehr zu verbrauchen, wollte ich mir eigentlich ein Tea-Cozy stricken, aber bin damit noch nicht so recht weitergekommen. Jetzt momentan benutze ich eine sehr kleine Teekanne, die nur zwei Tassen beinhaltet und ich trinke diese meistens leer, bevor der Tee kalt wird.

Ausserdem mache ich seit Januar die Zero Waste in 31 Days-Challenge auf dem Blog „Zero Waste Chef“.  Das macht mir viel Spaß, es gibt jeden Tag eine andere, kleine Aufgabe, und ich habe im Januar bislang jeden Tag dazu gebloggt, (auf Anarchistelfliege, meinem anderen Blog)

Mit dem Kaufnix-Jahr habe ich angefangen, angeregt durch TQ auf Mastodon. Auch ein paar andere Leutchen machen mit. Meine Regeln habe ich hier aufgeschrieben.  

Ich habe mir deshalb ein Kaufnix-Jahr vorgenommen, weil in manchen Bereichen, wo ich schon relativ viel habe, fände ich es nicht gut für mich, wenn ich noch mehr Zeug anhäufe. Ich möchte nicht einfach nur wegen der „Shopping-Befriedigung“ Zeug anschaffen, das ich gar nicht verbrauchen kann.

Ich hatte lustigerweise im ganzen Januar noch gar keine Shopping-Lust, bis auf einen Fall: Wegen „Zero Waste“ habe ich eigentlich nicht damit gerechnet, Pflegeprodukte Kauflust zu bekommen. Jetzt bin ich aber kürzlich drüber gestolpert, dass Lush unverpackte, feste Duschgele und Lotions hat. Obwohl ich noch genug Lotion und Duschgel zum verbrauchen daheim habe, hätte ich Lust gehabt, da etwas kaufen zu gehen. Obwohl Lush doch im Vergleich zu echter Bio-Kosmetik nur pseudo-Öko und überteuert ist… und ich die Düfte auch nicht immer mag.

Aber ansonsten bin ich von Kauflust relativ frei. Und das finde ich cool!

Und sonst

Ich konnte heute eh nur podcasten, weil ich meinen Tattoo Termin erst morgen habe, und darauf freue ich mich gerade sehr. Das durch „Kaufnix“ gesparte Geld geht nämlich komplett in Tattoos!

Ich hoffe, es hat spaß gemacht und ich wünsche Euch frohes Stricken, natürlich ohne Tränen, und eine ganz entzückende faserverzückte Zeit!

Werbeanzeigen

Episode 144 – Berlin Knits und #Inktober

Zusammenfassung

Heute gehts um den Rückblick vom Berlin kNits Yarnfestival, den Oberteil-Herbstflausch-KAL, die Handspinngilde, Inktober, Bullet Journaling, und das soziale Netzwerk Mastodon.

Download:

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep144.m4a

download aktuelle episode

die Shownotes

Housekeeping

Danke an Knitknatie, Alabastercrafting, Sprutz und Schlompfine für die Kommentare im Thread und auf Instagram. Und an diejenige, die ein Foto beim Podcasthören auf Instagram gepostet hat :) Leider weiss ich nicht mehr, wo ich das finde, weil schon wieder soviel Wasser die Insta-TL hinuntergeflossen ist.

Berlin Knits Rückblick: (ca. Minute 4)

Ich finde es herausragend, wieviel auf Wollfestivals läuft. Ich hatte genug zu tun, den ganzen Tag inmitten des Trubels am Team Yeti-Tisch zu sitzen und euch alle zu treffen und zu quatschen. Clemens/das Bollwerk kam auch vorbei und wir hatten eine spannende Queer-Szenen-Diskussion.  Ausserdem hatte ich Björn/Loomatix von „Aus dem Rahmen gefallen“ zu Besuch und Avitol vom Wollkotze-Podcast war auch da. Von den Knitting Celebs (er)kenne ich sowieso niemanden ausser Stephen West und Joji Locatelli und ich war sowieso nicht autogramm-jagen oder so. Es gab viele neue Färbewerkstätten und tolles Garn. Und die Preise sind hochgegangen, mein lieber Scholli. Mittlerweile ist Wollmeise eines der preiswerteren Garne. Die hatte auch einen Stand, und inzwischen gibt es im Zusammenhang mit Wollmeise auch nicht mehr so eine „Ergatterungskultur“, was ich gut finde. Ich habe mir von Geektastic Fibers einen Strang (mulesingfreie) Sockenwolle gekauft und einen von der Zauberwiese. Leider gab es wenig Spinnbedarf, auch keine Spindeln oder Spinnräder waren zu sehen.  Vor zwei Jahren waren z.B. Peter Locke von Wolle-Online da oder Wollczilla mit Spindeln und Fasern, auch die Elfenwolle. Diesmal war spinnmässig niemand speziell anwesend. Das Mondschaf hatte ein paar Kammzüge dabei. Die Location – der Phorms Campus in Wedding/Mitte, war ganz angenehm als Ort. Leider haben wir keinen der Tische im Hof erwischt, denn das Wetter wäre geeignet gewesen – sehr schön war das. Am Ende des Tages ging ich noch rumbummeln an den Ständen, während der Sicherheitsdienst schon viertel vor 6 damit anfing, die Leute rauszuquengeln. Danach waren wir noch Pizza essen in so nem Hipster Craft Beer Schuppen und der war so teuer, habe kein Trinkgeld gegeben :P

Stricken (17:48)

Ich habe mich ja mutig in das Projekt „Driftwood“ Pulli gestürzt. Ich stricke diesen Pulli zum Oberteile-Dauer-KAL der Gruppe Podcasting auf Deutsch und für den #HerbstflauschKAL des Queerfeministischen Faserkombinats. Ich musste nur einmal 15 cm wieder auftrennen, weil mir der Halsausschnitt zu gross war, und ich dann mit dem „neck shaping“ früher anfangen wollte. Ich habe jetzt kurz nach den Ärmelzunahmen schon mit den Kragenzunahmen angefangen und dann war der Ausschnitt so, wie ich ihn mochte. Danach hatte ich noch Ängste ausgestanden, dass die Ärmel nicht passen würden oder dass der Pullover zu weit wird, aber inzwischen habe ich den Pulli anprobiert und es passt alles, die MaPro haut hin, und ich kann endlich ganz entspannt daran weiter stricken.

Spinnen (26:00)

Zeitgleich mit Berlin Knits fand das 2017er Treffen der Handspinngilde statt. Ich war offenbar nicht dort, ich hatte überlegt, aber nur zum Hingehen waren mir 30 Euro Tageskarte (ohne Essen) doch etwas teuer geworden. Aber ich habe mir die neue Internetpräsenz der Handspinngilde angeschaut und erzähle euch einfach mal etwas über eben diese.

Vor X Jahren hatte die Handspinngilde noch eine sehr einfache Webseite mit wenig Inhalt, aber inzwischen ist alles modern und chic. Ein ganz interessanter Verein, der sich 2004 mit weniger als 20 Leuten zusammengefunden hat, der inzwischen über 600 Beteiligte zählt. Imposant! Sie möchten gerne das Handspinnen als Kunst und Handwerk pflegen und erhalten, und dafür gibt es Spinntreffen, Kurse und eine Ausbildung.

Ich war mal auf dem Berliner Spinntreffen der Handspinngilde, aber habe es dann aus Zeitmangel nicht mehr geschafft, und seitdem kriege ich die Termine nicht mehr verraten, denn ich habe mein ernsthaftes Interesse nicht ausreichend unter Beweis gestellt. :P Inzwischen nennt sich die Gruppe „Berliner Spinner, völlig unpolitisch“ und ist insofern für mich nicht mehr attraktiv, weil für mich heisst sowas immer: „Wir sind zu faul, Zivilcourage gegen menschenverachtende Äusserungen zu zeigen, damit ein Austausch über alle möglichen Themen in einer demokratischen Gesellschaft respektvoll möglich ist, und versuchen deswegen, Politisches komplett abzuwürgen.“

Spannend finde ich die Spinnausbildung. Es gibt ein Handspinngilden-Zertifikat. Ich jammere ja immer, dass wir in Deutschland zu wenig Fachworkshops zum Thema Spinnen haben, es gibt meistens nur Anfänger_innenkurse und vielleicht noch was zum Farben mischen, dann war es das im Groben. Chantimanou sollte noch erwähnt werden, sie hat inzwischen fortgeschrittene Kurse im Angebot, was ich gut finde. Es gibt auch in Deutschland Kurse zu Artyarn. Im Großen und Ganzen sind wir aber hinten nach. Deswegen mag ich, dass die Handspinngilden-Ausbildung diesen Anspruch des weiterführenden Fachwissens und der fortgeschrittenen Fertigkeiten hat. Es gibt mehrere Blöcke im Selbststudium, ein Block kostet 25 Euro, und dafür werden die Aufgaben begutachtet und es gibt Feedback dazu. Für mich persönlich ist es wohl doch nichts, weil ich mich bisher immer ohne so eine Challenge zum Selbststudium motivieren konnte, aber insgesamt gefällt mir das.

Aus der Handspinngilde heraus entstand auch das deutsche Pendant zum „Fleece and Fiber Sourcebook“. Es heißt „Das Wollprojekt. Wolleigenschaften in Deutschland gehaltener Schafrassen.“ Ausserdem gibt es noch ein Buch von einer Handspinnerin der Handspinngilde, das „Spinnst du? na Klar!“ heißt. Ich kenne beide Bücher aber noch nicht.

Was ich an der Handspinngilde charmant, aber auch etwas altmodisch finde, ist dieses „verdeutschelte Flair“, es fallen Worte wie „Brauchtumspflege“ und die Sprache ist sehr gründlich, sachlich, bierernst, etwas altbacken – nicht ganz so cool und modern wie zum Beispiel Ravelry. Ich weiß nicht woran das liegt, vielleicht weil wir nicht in den USA oder UK angesiedelt sind? Ist es einfach unsere Art hier in Deutschland? So Altbacken-ernst-ausgefeilt zu wirken? Naja, ist mir nur aufgefallen, ein Beinbruch ist es sicher nicht.

Der Yeti macht die Hefte schön (38:50)

Ich habe mir ein Buch aus einem Werbegeschenk-Wandkalender gebunden, das ich im Moment als Bulletjournal benutze. Es ist ein bewußt „unordentliches“ Bujo, also kein so über aufgehübschtes. Bullet Journaling mache ich jetzt knapp ein Jahr, und ich muss sagen, es rettet mich davor, im völligen Chaos zu versinken. Vielleicht nicht ganz so krass. Aber vorher war ich weitaus gestreßter bei gleichem „Peilungsstatus“ – also: Es kostete viel mehr Energie, die gleiche Menge an Dingen hin zu bekommen wie jetzt.

Im Moment habe ich ein neues, gekauftes Bujo, in das ich aus dem fast vollen alten umziehe. Ich hatte es mir eigentlich gekauft, bevor ich mit dem selber binden angefangen habe, und jetzt habe ich gerade Lust, es zu benutzen. Wie genau ich das Setup mache, weiss ich noch nicht, aber das traditionelle „Future Log“ werde ich vielleicht weglassen. Ich habe es bislang kaum benutzt. Vielleicht ist ein Calindex, wie ihn Boho Berry benutzt, etwas für mich.

Was ich auch gerne mache, ist ein monatliches Log, ein Wöchentliches Layout und Dailies.. die Monatsseite ist ziemlich herkömmlich, wie sie auch im Originalsystem aufgesetzt wird. Meine wöchentlichen Layouts bestehen inzwischen aus einer Tabelle mit den Wochentagen, wo ich meine Termine eintrage, und einen Kilometer-Tracker fürs Fahrradfahren sowie eine Liste mit den Ausgaben im Laufe der Woche.

Dann habe ich ein paar Collections: Es gibt eine Liste mit Gerichten, die ich gerne mache, eine Liste mit Dingen, die ich verliehen habe, einen Yoga-Tracker, eine Liste mit Dingen, die ich für andere gestrickt habe, und einen Gesamt-Kilometer-Tracker, wo die Fahrradkilometer der jeweiligen Wochen-Seiten zusammengezählt werden.

Was ich noch im Rahmen von „Hefte schön machen“ betreibe, ist die #Inktober Aktion. Jeden Oktober gibt es den Hashtag #Inktober auf z.b. Twitter, Instagram und Mastodon. Der Erfinder der Challenge heißt Jake Parker und hier findet ihr alle Infos auf seiner Webseite.

Alternative Promptlisten sind „Goretober“ (von „Gore“ (Splatter) – ein Horrorgenre) oder „Samhainwitchychallenge“ was eigentlich eine Foto-Challenge für Instagram ist, aber man kann es auch als Zeichenprompts benutzen. Hier noch „Kinktober“ Bei der Podcasting auf Deutsch Gruppe habe ich auch einen #Inktober Thread aufgmeacht, falls noch welche von Euch einsteigen wollen.

Was ich grade toll finde: Mastodon (49:00)

Mastodon ist ein Social Media Dienst ähnlich Twitter. Ganz lange schon gibt es GnuSocial als Alternative zu Twitter (quitter) und als Twitter immer nervigere Neuerungen eingeführt hat, hat der Programmierer Eugen Rochko aus Jena die Nase voll gehabt und ein an Tweetdeck angelehntes, auf GnuSocial basierendes soziales Netzwerk programmiert.

Mastodon ist dezentral, das heißt, es läuft auf vielen einzelnen, miteinander vernetzten Servern, auch wir, du und ich, könnten einen Mastodon Server betreiben. Diese einzelnen Mastodon-Server heißen Instanzen. Dass sie mit anderen vernetzt sind, nennt sich „föderiert sein“, es gibt also eine Förderation von Instanzen. Das können alle kostenfrei benutzen, weil Mastodon ausser dezentral auch Open Source ist.

Mastodon hat ein wenig das Image, dass es wie Twitter sei, „nur ohne Nazis“. Auf Mastodon sollten bessere Möglichkeiten bestehen, sich vor Hate Speech und Online-Belästigung zu schützen. Eugen Rochko hat z.B. für seine Instanz strengere Regeln gegen Hate Speech aufgestellt, als es sie bei Twitter oder Facebook gibt. Das hat viele linke, feministische und queere Menschen zu Mastodon gezogen. Inzwischen gibt es viele explizit linke, feministische, anarchistische und queere Instanzen, die zum Teil nur mit anderen Instanzen, die streng gegen Hate Speech vorgehen, föderieren.

Im April 2017 ist die Zahl von Mastodon-Benutzenden von 40.000 auf 650 000 hochgeschossen, danach ist es wieder merklich abgeflaut, aber insgesamt gefällt mir Mastodon gut, und hier findet ihr mehr Informationen – hauptsächlich Texte, die Trashqueen als Einführung über Mastodon geschrieben hat:

  1. Mastodon: Sicher und Privat im sozialen Netzwerk 
  2. Mastodon: oh, the possibilities! (auf englisch) 
  3. Mastodon: the good, the bad, and the ugly 
  4. Die Serverwahl ist politisch 

Teechen (55:30)

Ich trinke gerade den aromatisierten Rosentee von Müller, den ich zur Zeit sehr lecker finde.

 

Episode 143: Zurück aus Schweden

Heute geht es um das Berlin Knits Yarnfestival, fertige und endlich begonnene Projekte, den Oberteile-Knitalong und den #herbstflauschKAL, es gibt Rückblicke auf die Tour de Fleece 2017 und die Dänemark- und Schweden-Radtour, von der ich eben zurückgekehrt bin.

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep143.m4a

download aktuelle episode

Die Shownotes

Housekeeping (00:00)

Erst mal vielen Dank für Kommentare und Rückmeldungen zur letzten Episode! Leider hat es im August nicht gereicht, zeitlich – vor dem Urlaub war doch noch zu viel zu regeln.

Es gibt einen Event in naher Zukunft, das Berlin Knits Yarnfestival – weil ich sowieso in Berlin wohne, werde ich hin gehen und würde mich freuen, einige von euch zu treffen. Wir können uns da entspannt hinsetzen und bei einem Getränk stricken und schnacken. Gerne melden, z.B. im Thread „Der Yeti unterwegs“ 

Stricken (03:48)

Ich habe den Fancy-Mee Summer KAL mitgemacht, und das Tuch hat viel Spaß gemacht und ist jetzt fertig. Sabine – fritzi01 – hat das Tuch designet und es ist kostenlos auf Ravelry herunterladbar!  Ich hab es aus handgesponnenem Garn gestrickt, beide Garne waren aus fiberspace.de Fasern gesponnen. Ich habe es jetzt „softgeblockt“, also nur naß gemacht und in Form gezupft, zum liegend trocknen. Lacetücher blocke ich stärker, aber Tücher auf kraus rechts-Basis nicht unbedingt. Leider hatte ich von deinem einen Garn nicht die vorgeschlagene Menge, aber ich habe den letzten Beam Stich Musterteil verkleinert gestrickt, und dann hat alles irgendwie gereicht. Das Originaltuch wurde aus Leinen gestrickt, als Sommertuch, aber viele haben es mit Wolle gestrickt und das sieht auch gut aus..

*Happy Music*

Ich habe endlich, endlich, endlich mein Oberteil angefangen zu stricken, das ich seit über einem Jahr vor mir her geschoben hatte. In der QFFK ravelry-Gruppe gibt es gerade einen #HerbstflauschKAL, wo man sich ein Muster aus einem ravelry-Bundle aussuchen und das stricken kann. Ich bin verliebt in den Driftwood Pulli (ein freies Muster von Isabell Krämer). Allerdings will ich das Garn benutzen, was ich für den Tempest Sweater von Ann Weaver vorgesehen hatte. Es ist die BFL Base von Dye For Yarn. Ich habe nur zwei Stränge, die ich mit 2 Wollmeisen ergänze, damit es für einen Pullover reicht. Das erfordert Umrechnen und ich habe ein wenig Bammel, aber es wird schon gut gehen. Mir geistert oft ein Zitat im Kopf herum, das ich mal in einem Podcast von Jinx gehört hatte: „das Dümmste, was man machen kann, ist, sich ein Kleidungsstück zu stricken, das nicht passt“ – leider fällt mir dieses Zitat immer wieder auf den Kopf, weil ich es regelmässig nicht hin kriege, mir ein Stück zu stricken, was genau passt. Ich muss mich von diesem Zitat lösen, sonst krieg ich nie was angeschlagen, weil ich dann immer das Gefühl habe, ich darf mich nicht verstricken.. das mag vielleicht nicht an meiner Dummheit liegen, sondern an Faulheit, vorher alles ins Kleinste auszurechnen, bis ich sicher bin, dass es auf jeden Fall perfekt wird.

Neulich bei Moni im Fiberthermometer gehört: Sie hat aus einem Hauptstadtfarbe Einhornpups die „Scatterby“ Socken gestrickt, und ich und Sara haben das zufällig auch gemacht. Nur, bei mir sah das Scatterby Muster aus, Zitat Sara: „Als hättest du gerade erst stricken gelernt“ – lol

Auf Eis gelegt sind die „Rocks and Rivers“ Socken, schon seit längerem habe ich daran nichts gestrickt, auch die CookieA Socken „Sam“ haben seit Monaten keinen Fortschritt gesehen.

Spinnen (25:20)

Hier kommt mein verspäteter Rückblick auf die Tour de Fleece 2017: Es war eine gemütliche, schöne TDF. Leider verbrachte ich sie zum Großteil im Bett, da mich eine ziemliche Grippe umgehauen hat und Schlompfine den Captainhut allein auf hatte. Dank des schnellen Spinnrads zuhause habe ich dann noch 4 Stränge 3fädige Wolle-Seide-Mischung gesponnen, die ich schon seit 2009 oder 2008 in meinem Faserstash hatte. Danke auch an Swirya fürs organisieren der Verlosung!

Urlaubsrückblick (29:20)

Es fing schon damit an, dass unser Zug nach Rostock zu unserer Fähre kaputt ging und abgeschleppt werden musste, wodurch wir sämtliche relevante Fähren verpassten und spontan beschlossen, mit dem Fahrrad nach Rostock zu fahren. Es waren ja „nur“ noch 100km. Die Kanustation in Bützow war voll nett und entspannt. Am Tag danach sind wir dann noch eine Stunde mit dem Zug nach Rostock gefahren, der war auch recht leer und ging nicht kaputt. Der Radweg Berlin-Kopenhagen war leider an einer Stelle so schlecht ausgeschildert, dass wir mehrere Leute fragen mussten. Wir wurden dann am Ende mit den Rädern über eine autobahnartige Landstrasse geschickt. Auf der wurden wir von mehreren Autofahrenden angehupt, angeschrien und für verrückt erklärt, wieso wir mit den Rädern auf dieser Strasse überhaupt seien. Wenn ich eine andere Möglichkeit gesehen hätte, dann wäre ich weiß Göddin nicht dort gewesen! Die Lösung war dann, wie wir hinterher erfuhren: Wir hätten der Beschilderung zum Bus-Shuttle nach Warnemünde folgen müssen, obwohl wir gar nicht zum Bus-Shuttle und auch nicht nach Warnemünde wollten. Naja.

In Gedser angekommen, ging der entspannte Teil los: In Dänemark radeln ist so schön, und Wetter spielte auch mit. Wir zelteten auf wunderschönen Naturlagerplätzen (Bei udinaturen.dk gibt es eine interaktive Karte) und mussten deswegen fürs Übernachten gar nichts bezahlen. Leider mussten wir in Dänemark das Tretlager meines Lebensgefährten austauschen lassen, weil die Aussage der Mechanikerin „so lange es nicht knackt, geht’s schon noch“ völliger Humbug war. Wir bekamen einen Termin in einer Kopenhagener Werkstatt, die das Tretlager in wenigen Stunden austauschte, aber das hin zu organisieren, war etwas kitzlig. Ausserdem ging meine Zip-Off-Hose kaputt, im Gesäßbereich wurde alles fadenscheinig und löchrig, Reparatur mit Reisenähzeug half einfach nicht. Somit habe ich mir in Kopenhagen die „Haltbarste Hose, die ihr habt“ in einem Outdoorladen gekauft.. es wurde eine Hose eines high end Outdoor-Klamottenherstellers aus diesem G-1000-Stoff, die nicht billig war. Mal sehen, wie lange die durch hält.

In Kopenhagen Fahrrad zu fahren, war eine unglaubliche Freude, alles war auf Fahrräder ausgerichtet, es gab überall grüne Welle für Fahrräder, die besten Radwege, keinerlei Bedrohung durch Autofahrende, keine gegenseitige Störung von Fuss- und Radverkehr, ich war einfach die ganze Zeit im Flow.

In Schweden war dann wieder ein Kulturschock: Die Leute fuhren viel schneller und viel rücksichtloser als in Dänemark Auto. Schneller bedeutet, dass man einen ständigen akustischen Streß hat, wenn der Radweg an der Strasse oder auf der Strasse entlang führt. Es ist unglaublich, wie viel lauter und anstrengender schnell fahrende Autos sind. Das kannte ich aus Dänemark gar nicht. Wir mussten uns irgendwann Abstandhalter basteln, aus Stöcken und Fähnchen, denn wir sind auf Landstrassen ständig geschnitten und zu eng überholt worden, ich war irgendwann dauergestreßt und mein Freund bekam sogar ein leichtes Verkehrstrauma weg. Aber dann, mit den Abstandhaltern, ging alles ungefährlicher vonstatten.

Die Natur in Schweden war atemberaubend schön. Stille Seen und vor allem generell ziemliche Einsamkeit und Ruhe. (Wenn man sich von Straßen fern hält). Leider hat das zunächst mit dem Jedermannsrecht nicht so gut geklappt, weil in Skåne fast alles abgezäunt war, man nicht auf die Flächen kam, und oft auch nicht ungefährliche Tiere wie Bullen auf den Weisen rumliefen. Einmal sind wir auf einem Campingplatz abgestiegen, und das war tierisch teuer und hat uns gar nicht gefallen. Danach haben wir aber immer schnell sehr schöne Plätze gefunden! Einige Male sind wir auch an Shelterplätzen an Wanderrouten abgestiegen, einige findet man an folgenden Routen:

Die Karte, die wir benutzt haben, war das Bikeline-Tourbuch Südschweden. In Dänemark sind wir dank hervorragender Ausschilderung, ohne analoge Karte gefahren, und mussten nur ganz selten Google Maps befragen. Ich hatte auch die Maps.me App mit Offline-Karten dabei, aber leider gab sie am 1. Tag den Geist auf und funktionierte nur noch eingeschränkt.

Das war es für diesmal, und ich hoffe, ihr habt Spaß beim Anhören und wünsche euch bis zum nächsten Mal eine faserverzückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

Episode 142: Tour de Fleece 2017

Heute geht es um fehlendes Strickmojo, die Tour de Fleece, einfaches Weben, eine einfache Methode, um Wasser zu entkeimen, mein neues Tattoo und was im Juni so los war bei mir.

Die Audiodatei könnt ihr hier herunterladen:

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep142.m4a

download aktuelle episode

Shownotes

Housekeeping:

Ich bedanke mich für Diskussion und Kommentare zur letzten Episode und weil ich die Juni-Episode offenbar verschnarcht habe, plane ich im Juli zwei Episoden zu veröffentlichen.

Stricken (00:1:49)

Ich habe immer noch nicht mein Strickmojo wieder gefunden. Meine CookieA Socken liegen seit 2 Monaten rum und das Laminaria seit fast einem Jahr, dafür stricke ich an den „Rocks and Rivers“ Socken von Kate Knuff. Die sind mindless genug und ich stricke sie meistens auf dem 2x im Monat stattfindenden Stricktreff.

An dieser Stelle Gratulation an Fritzi01 – Sabine – zum Fancy Mee Design, es war wohl schon bei Ravelry „Hot right now“ und im Moment gibt es einen Summer KAL bei PaD in der Ravelry Gruppe.

Spinnen (00:05:40)

Die TDF 2017 läuft! Ich habe einen ziemlichen Kaltstart hingelegt, mit keinerlei Vorbereitung, aber mein Ziel ist am Tag mindestens 20 minuten zu Spinnen, und das habe ich bisher erreicht. Und ich war auch nicht die Einzige mit Kaltstart ;D

Es wird wieder eine Verlosung geben, Swirya hat dazu schon einen Thread aufgemacht!

Ich spinne einen Kammzug mit Leinen von Hauptstadtfarbe auf Spindeln und eine naturweiße Wolle-Seide-Mischung auf dem Spinnrad. Mein Tour Malheur war ein zerbrochenes Galileo Thermometer, welches meinen Kammzug in einer Alkohol-Öl-Mischung getränkt hat. Ich musste den 4 mal durchwaschen und konnte nicht gleich damit los spinnen. Ansonsten habe ich noch BFL in Braun von Wollinchen.

Am Montag und Dienstag habe ich Radtouren gemacht und dabei mit der Spindel gesponnen. Es ging auf den Mauerweg in Berlin und nach Heiligensee.  Ich habe bei den Radtouren zwei super Stoffläden in meiner direkten Nähe entdeckt, und das ist klasse.

Übrigens dürft ihr alle bei der Tour de Fleece crossposten!

Weben (00:20:00)

Ich webe noch an meinem „Stoff ohne Bestimmung“ und mache alles in einfacher Leinwandbindung ohne Muster. Das ist auch gerade das, was mir am besten gefällt. Einfach nur Farben kombinieren.

urbane Selbstversorgung (00:24:30)

Hier geht es um Wasserdesinfektion mit Sonnenstrahlen – SODIS genannt. Folgt einfach dem Link!

Was ich grade toll finde (00:31:00)

Ich habe mir ein Tattoo stechen lassen. Es passte einfach alles zusammen und sollte genau so sein. Es ist ein Fahrrad und ich habe die Vorlage selbst gezeichnet. Empfehlenswert: Heiko von Flashback Tattoo in Berlin Friedrichshain

Wir probieren Tattoo-Pflegezeug von Balea aus. Hier ist ein Produkttest in einem entsprechenden Blog dafür.

Juni-Rückblick – und sonst so (00:40:00)

Es war wieder unglaublich viel zu tun und ich war leicht überarbeitet. Unser Bäckereikollektiv ist von einer Anwaltskanzlei einer Großbäckerei abgemahnt worden, und das hat viel viel Nerven gekostet. Aber wir haben uns mit denen dann noch einigen können.

Ich war auf dem Dahme-Radweg unterwegs und das war klasse, dabei war ich auch auf der Fläming-Skate unterwegs.

Das wars auch im großen und ganzen.

Ich wünsche euch eine faserverzückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

 

 

 

Episode 138: Verlosung und Kassensturz beim Stash

Heute mache ich die Verlosung zum faserverzückten Jahresrückblick, rede über Stulpen, MMM2017 und Ravelry-Garnvorschläge, vom verzwirnen von gekauften Garnen, Bullet Journaling, Buchbinden, Kalt duschen, Yoga mit Adriene und von meinem neuen gebrauchten Macbook.

Die Audiodatei könnt ihr hier herunterladen:

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep138.m4a

download aktuelle episode

Shownotes

Housekeeping:

Ich bin gerade etwas eingeschränkt in meinen Handfertigkeiten, da ich am Samstag bouldern war und mir dabei die Unterarme überlastet habe. Es hat aber auch so Spaß gemacht! Pferdesalbe und Unterarmbäder in schön warmem Wasser haben es sehr viel besser gemacht. Wo wir schon mal beim Bouldern sind: Schaut euch dieses Video an, wo Lynn Hill Midnight Lightning klettert.

Danke an Heike0307, MatronaLupus, Emilshaus, Schlompfine, Sprutz und DamnedSnob fürs Feedback zur letzten Episode!

Zur Verlosung zum Faserverzückten Jahresrückblick:

Gewonnen hat die Nr. 18 von 22 Teilnehmenden: Frau Leo! Herzlichen Glückwunsch!

Stricken (00:07:37)

Ich mache die MMM 2017 Aktion mit, die Tini und Heike0307 auf Ravelry betreuen. Meine Ziele für Januar waren: Handschuhe zu Ende stricken, den Stash durchsehen und alles einpflegen. Bis auf das Einpflegen habe ich auch alles geschafft, juhu!

Ich habe meine Bude geputzt und den ganzen Stash auf dem Boden ausgelegt. Er ist wirklich so toll, ich würde am liebsten sofort alles verstricken!  Zum Glück habe ich überhaupt keine Mottenprobleme feststellen können.

Ich habe noch Beinstulpen angefangen, weil ich meine grade verlegt habe und ausserdem ein schönes Muster gequeued hatte: Die „Some Cloudy Day“ von Tiny Owl Knits. Dabei ist mir aufgefallen, dass es auf der Musterseite bei Ravelry einen Punkt gibt „In my stash“ und dahinter werden Garne vorgeschlagen, die ich gestashed habe, und aus denen Andere diese Stulpen gemacht haben. Sehr praktisch! Bei mir allerdings nicht so hilfreich, weil ich ausser Sockenwolle fast nur noch Handgesponnenes habe und ich das nicht in diesen Vorschlägen mit einfließt.

Spinnen (00:16:41)

Ich habe gezwirntes Industriegarn für Janis vom „Aus dem Rahmen gefallen“ Podcast nochmal mit sich selbst verzwirnt, um es dicker zu machen. Dann entsteht ein Cabled/Cablé Garn.

Der Yeti macht die Hefte schön (00:20:49)

Ich habe ja schon in der letzten Episode übers Buchbinden geredet. Jetzt habe ich nochmal von Ryuu den Tip bekommen, mir die Videos von Sea Lemon anzusehen, hier findet ihr ihren Youtube Kanal. Sea Lemon hat sehr viele Buchbinde-Tutorials.

Zum Bullet Journaling: Ich bin mit dem System immer noch so zufrieden, weil es das erste System ist, was für mich funktioniert.  Inzwischen merke ich, was für mich funktioniert und was nicht. Zum Beispiel habe ich mit einem Gratitude Log herumexperimentiert, aber ich stellte fest, ungefähr nach 10-12 Tagen führe ich es nicht mehr weiter, da schreite ich im Monat voran und gehe nicht mehr zurück zu meinem Gratitude Log.

Auch das Kalendermodul (Monthly Log) benutze ich kaum, ich schreibe es mir aber trotzdem ein, weil die monatliche To-Do-Liste finde ich ja dennoch gut. Überhaupt sind Todo-Listen das Kernstück meines Bujo. Auch Collections finde ich ganz praktisch.

Ausserdem mag ich Tracker. Ich tracke mein Yoga und noch etwas, zu dem ich jetzt komme:

Was ich grade toll finde (00:26:38)

Kalt duschen. Ja, echt. Drauf kam ich durch mein Yoga-Portal, die Inhaberin war so begeistert von Wim Hof. Ich bin von Wim Hof nicht so begeistert, und auch nicht von dem besserwisserischen Typen, der meint, am Tag 5 min. kalt zu duschen würde einen erfolgreich und besser machen. (Wim Hof bringt auch einiges an Sendungsbewußtsein mit)

Die Duscherei finde ich aber wirklich toll, weil sie für Immunsystem-Stärkung und für wunderbares körperliches Wohlbefinden sorgt. Ich mache es aber nicht so hart: Ich dusche erst warm, um mich zu waschen, und dann stelle ich das Wasser auf mittelkalt, also grad so dass es sich kalt anfühlt, um mich zu akklimatisieren, und dann auf maximal-kalt. Dann dusche ich so lange, wie der Körper es okay findet, und das sind normalerweise 30 Sekunden bis zu 1-2 Minuten. Danach fühle ich mich voll flauschig und wohlig.

Ausserdem mache ich gerade „Yoga with Adriene“ und ihr 30 Tage langes „Yoga Revolution“ Programm. Normalerweise mach ich eher mein Online-yoga wo ich für bezahlt habe, aber gerade ist mein Jahresabo zu Ende und so fange ich einfach nach dem Yoga Revolution Programm wieder damit an. Dann hab ich einen Monat zwischendrin für lau gehabt, das ist fein.

Und als drittes habe ich ein neues, gebrauchtes Macbook bekommen! Es lebe die Twittergemeinde. Leider habe ich auf dem Neuen, welches ich gleich zu Anfang fast geschrottet habe, kein richtiges Garageband mehr. Das neue Garageband hat keine Podcasting-Funktionalitäten mehr. Also nehme ich noch mit meinem alten Macbook auf.

Teechen und Outro (00:42:11)

Ich trinke gerade die Früchtetee Mischung „Melon Man“ aus meinem Lieblingsteeladen Bohea.

Dann wünsche ich Euch viel Spaß beim Hören, eine faserverzückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

Episode 137: Der faserverzückte Jahresrückblick 2016

Heute geht es ausserdem um das, was ich gerade stricke, das einrosten von Spinnfertigkeiten, und ein wenig Bullet Journaling und die liebe Buchbinderei.

Die Audiodatei könnt ihr hier herunterladen:

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep137.m4a

download aktuelle episode

Shownotes

Housekeeping

Wenn ihr selbst beim Faserverzückten Jahresrückblick mitmachen und diese Projekttasche gewinnen wollte, deren Foto ich gleich hier einfüge, dann bloggt, postet oder podcastet was das Zeug hält. Die Fragen findet ihr hier im Blogeintrag: Faserverzückter Jahresrückblick – ausserdem müsst ihr, um an der Verlosung teilzunehmen, dafür sorgen, dass ich euren Jahresrückblick sehe. Dazu einfach in der Ravelry Gruppe Podcasting auf Deutsch verlinken oder unter dem oben verlinkten Blogeintrag hier bei mir. Verlost wird am 31.1.2017!

projekttasche fjr 2016

Stricken

Ich stricke Socken im Rahmen des #Einhornpups KAL auf twitter. Obwohl meine Farbe eigentlich „Distel rockt“ heißt, und gar kein Einhornpups von der Hauptstadtfarbe ist. Das ist die neue Garnfärberei von Avitol – die auch den Wollkotze Podcast macht.

Und ich habe ihr einen Stempel für das Logo geschnitzt! Das geht mit Linolschnittwerkzeug und Factis Stempelblöcke. (Link geht nach Boesner, zu deren Kunst-Shop)

Als Muster habe ich mir die „Show off Stranded Socks“ rausgesucht, nachdem die „Scatterby“ Socken nicht für mein Garn und meine Strickweise funzten. Die Konstruktion (toe up) der Scatterby Socken habe ich aber beibehalten.

Ausserdem gerade in Arbeit: Restehandschuhe – Muster „Simple Noro Striped Gloves“ aus einem Zauberball und dem Rest vom #Novickel Wickelknäuel und anderen Sockenwollresten.

Aurinko von Nicolor ist gerade im Ruhezustand.

Spinnen

Ich hatte nicht viel gesponnen, aber im Dezember habe ich begeistert den Faser-Adventskalender gesponnen. Dabei habe ich vielleicht zum 1. Mal oder wieder? meine Liebe zum kurzen Auszug entdeckt. Eigentlich spinne ich lieber lang, aber das glatte und glänzende Ergebnis überzeugte mich.

Kann man beim Spinnen einrosten? einige Monate habe ich kaum oder gar nicht gesponnen, und schon hatte ich das Gefühl, flutschte es nicht so wie sonst.

Der faserverzückte Jahresrückblick

Mein Craftingjahr! Es war eigentlich nicht weltbewegend, da ich mich vor allen Großprojekten gedrückt habe. Auch das Oberteil habe ich nicht angefangen, nachdem ich beim Einarbeiten ins Sweater-Fitting Rückschläge eingesteckt hatte, befasste ich mich mit einfacherem. Und davon nicht mal so viel:

Die Highlights waren definitiv mein Urlaubsprojekt (noch nicht fertig, ein Laminaria Shawl) und der Wraptor, der einfach grossartig ist und zu dem ich immer noch keine richtig guten Fotos geknipst habe. Ausserdem schön war das Stricken vom Hitchhiker aus Faseradventskalendergarn, Anfang 2016.

Neues ausprobiert: Mit extrem dünnen Lacegarn stricken. Babysocken stricken. (Hm.. nicht sooo passformgewandt ich bin)

Reinfälle gab es keine eigentlich. Ausser, dass ich mich vor dem Oberteil gedrückt habe. :)

Lieblingsteile 2016: Der zweite Ribby Cardi und der erste Ribby Cardi. Der Wraptor Shawl. Und den Hitchhiker aus dem Adventskalendergarn von 2015. Und der Plain and Simple Pulli von Veera Välimäki designt.

Der Stash ist etwas grösser geworden. Zwar habe ich wenig gekauft, aber auch ein wenig gesponnen und nicht soviel verstrickt. Ich habe lediglich 3670m gestrickt – laut knitmeter.com und laut Ravelry habe ich 7638m Garn 2016 gestashed. Das ist ein Zuwachs von ca. 4000m – sagen wir ungefähr wie 10x Sockenwolle.

Neuentdeckungen: Ich habe zum 1. Mal gefachtes Farbverlaufsgarn ausprobiert. Meine Wahl fiel auf Wollium :)

Events: Ich fand es in Leipzig sehr schön und würde das ja dieses Jahr gerne wieder tun. lasst uns was ausmachen in diesem Thread!

Song des Jahres: My Offense von Hercules and Love Affair

Buch des Jahres: „And the Band Played On“ von Randy Shilts – ein Buch über die AIDS Krise in den USA während der Reagan-Ära.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können: Der Stress bei Podcasting auf Deutsch, das war für mich ein doch sehr anstrengender Streit. Die Zahnwurzelvereiterung im Radurlaub. So fies! Und dass die Havelradtour im Mai wegen meiner Angina ins Wasser fiel, war super traurig.

Drei Dinge, die ich nicht hätte missen wollen: Zum ersten die Radtouren, die ich gemacht habe, allen voran die Tour in Dänemark. Als zweites dass ich immer mehr zu mir stehe, wie ich bin. Das dritte schöne Ding war das Cafe/Restaurant Ragù, das aber leider im Oktober geschlossen wurde.

Dieses Jahr Neues begonnen: Bullet Journaling, ein anpassbares Organisier-System in einem einfachen Notizbuch. Und: Draussen schlafen wenn es kälter ist. Die Zeit, in der man draussen Dinge tut, etwas ausdehnen. Wenn möglich, gehen wir dieses Jahr schon im März zelten :D Als drittes: Buchbinden!

Exkurs: Buchbinden!

Beim Faseradventskalender habe ich angefangen, all die kleinen Etiketten und Papiere, die dabei waren, in ein selbst gebundenes Art Journal von Claudia von Wollgewandt zu kleben. Sie hatte mir das Buch geschenkt und es ist einfach nur der Hammer.

Also dachte ich mir, ich würde auch gerne so ein Buch binden. Die erste Methode habe ich nach dem Youtube-Tutorial zum Junk-Journal binden von Kyra Pace gelernt. Da werden Seitenbündel, kleine Hefte, direkt an den Einband aus Karton genäht.

Die nächste Methode, und das ist hier so klasse erklärt und Schritt für Schritt vorgemacht, ist das Buchbinden mit Fadenheftung, die Video-Tutorials sind von Victörtchen und hier ist das erste, den Buchblock herstellen, und Video Nr.2, zum Buchcover machen und alles zusammenbinden.

Das tolle ist halt, dass man Buchbinden mit Zeug machen kann, das man zuhause hat. Nähzeug, Bastelkleber und irgendwas zum Löcher pieksen, und dann kann es mit dem Upcycling losgehen.

Weiter im Faserverzückten Jahresrückblick:

Wovon habe ich mich 2016 getrennt: Zum einen von einseitigen Beziehungen. Und das war gut. Leider von meinem zweiten Wohnzimmer, dem Ragù, aber das hatten wir ja schon. :)

Was hast du für ein Motto 2017: Nicht nur die Arbeit hat Priorität.

Wie hat es mit deinem Motto für 2016 geklappt? Eigentlich nicht so gut. Es war „Back to life, Back to reality“. Und ich wollte ein Leben neben der Arbeit wieder haben, aber es hat nicht so wirklich funktioniert, die Arbeit hat doch viel Zeit und Kraft gefressen. Zufrieden war ich mit den Radtouren, aber ansonsten habe ich einfach nicht so viel gemacht.

Das Vorhaben, den Stash zu verkleinern, hat nicht geklappt, mal sehen wie es kommendes Jahr läuft :)

Das wars für diesmal, eine faserverzückte Zeit euch und Stricken ohne Tränen!

Episode 136: Faseradvent und Powerbank

Heute geht es um die kommende Stash-Gernhabe-und-Verwende-Aktion MMM 2017, was ich gerade so stricke, den Faseradventskalender, eine kleine Review zum Schacht Reeves Spinnrad, grüne Smoothies und Powerbanks und was man beim Kauf einer solchen beachten sollte.

Die Audiodatei könnt ihr hier herunterladen:

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep136.m4a

download aktuelle episode

Shownotes

Housekeeping

Danke für den Austausch zur letzten Episode! Ich schlafe gerade nicht mehr draußen, weil ich Angst habe, ich könnte dann erkältet sein und Leute müssten für mich auf Arbeit einspringen.. ;)

Es wird wieder einen Faserverrückten Jahresrückblick geben. Ich habe die Preise schon da und daher dauert es diesmal nicht mehr fast das ganze Jahr, bis sie verschickt werden. Es wird eine Fragenliste geben, die ihr verwenden könnt, und dann könnt ihr in euren Podcasts, euren Blogs, oder einfach bei „Podcasting auf Deutsch“ oder hier in den Kommentaren auf euer Crafting-Jahr 2016 zurückblicken. Damit ihr mit in die Verlosung kommt, ist es nur wichtig, entweder in dem verlinkten Thread auf Ravelry oder hier im Blog (ich werde dann einen extra Beitrag schreiben) den Link oder euren Rückblick als Kommentar/Posting zu hinterlassen.

Stricken (00:06:50)

Tini vom ZwillingsnadelpodcastTini vom Zwillingsnadelpodcast und Heike0307 organisieren wieder eine Mitmach-Stash-Wertschätzungs-Aktion für 2017: den „Motivation, Meilensteine, Mottomonate“ MMM Craftalong. Es gibt schöne Mottos wie den UFO Monat, aus eigenen Anleitungsbüchern etwas machen, „die Queen kommt zu Besuch“ (für Dinge, die für den Alltagsgebrauch „zu schade“ sind) und viele Mottos mehr. Wenn ihr auch dabei sein wollt, ab Januar wird es in diesem Thread auf Ravelry geschäftig.

Ich stricke gerade Reste-Handschuhe nach dem Muster „Noro Striped Gloves“. Ich mag es sehr und habe es schon mal gestrickt. Ein Garn ist ein Farbverlauf und die anderen Streifen bestehen aus Resten. Das Farbverlaufsgarn ist nicht, wie ich im Podcast sage „Jawoll Magic“ sondern ein Schoppel Zauberball in der Farbe „Denim“.

Davor habe ich ein Paar Socken aus dem Buch „Knitting Vintage Socks“ von Nancy Bush gestrickt, nämlich „Child’s French Sock“. Entgegen dem Pattern-Namen ist es keine Kindersocke, sondern Bush hat die Muster auf ca. Schuhgrösse 40 umgerechnet, die ursprünglichen Namen aus der Vintage-Zeitung, wo die Muster her stammen, aber beibehalten.

Ich plane, eine Mütze zu stricken für eine Person, die ich gar nicht kenne, weil sie mich auf Twitter darauf angequatscht hat. Ich mag ja „Random Acts of Kindness“, mache das aber mit Stricksachen ungern, weil ich niemandem zu nahe treten möchte. Deshalb mache ich manchmal einen Giveaway auf Twitter und dann können sich diejenigen ja melden, die die Dinge haben möchten und gebrauchen können. Gerade habe ich meinen Daybreak Shawl verschenkt, denn ich habe zu viele Tücher und er wäre vom vielen Nicht-Getragen-Werden fast von Motten angefressen worden. Jetzt hat er ein neues Zuhause und wird gemocht (und steht der neuen Trägerin auch ausgezeichnet).

Daybreak

Dann stricke ich noch Aurinko, ein Tuch von Nicolor.  Dieses Tuch sieht wie ein Herbstblatt aus, und ich stricke es aus einem Farbverlaufsbobbel von Wollium.

Spinnen (00:25:00)

Alles dreht sich erst mal um den Faseradventskalender 2016. Ich nehme an zweien Teil: den von Podcasting auf Deutsch und den von Berlin spinnt. Ich tagge meine Bilder auf Instagram mit #faseradventskalender und #teamyeti und #berlinspinnt

Die Orga für PaD hat die liebe Eva vom Wollwirrwarr gemacht, vielen vielen Dank!

Dieses Jahr spinne ich lauter Mini-Stränge, anders als 2015. Da hatte ich einfach alle Farben nacheinander in ein Singles-Garn verwandelt. Das daraus entstandene Hitchhiker Tuch ist ein richtiges Lieblingsstück geworden.

Aus dem Garn von diesem Jahr möchte ich Colorwork-Handschuhe und eine entsprechende Mütze stricken. Oder mehrere.

Eine kleine Schacht Reeves-Saxony Spinnrad-Besprechung:

Ich habe ja das mit dem großen Schwungrad (72cm Durchmesser). Inzwischen kostet dieses Rad weit über 2000 Euro. Damals hatte ich es für 1250 bekommen, weil es ein Vorführmodell war. Ich weiß nicht, ob ich es für 2500 nochmal kaufen würde. Denn das ist wirklich eine Stange Geld. Allerdings kosten die kleineren Türmchen-Spinnräder heutzutage auch schon weit über 1000 Euro.

schacht reeves

Ich habe ein paar Monate wenig gesponnen, und anlässlich des Faseradventskalenders habe ich das Schacht Reeves wieder benutzt, und: Ich liebe es. Es spinnt einfach so traumhaft.

Ich finde, die Tritte gehen relativ hoch, also die Fußspitzen erreichen beim Treten eine veritable Höhe, das muss man mögen. Ich konnte dieses Rad nicht probespinnen, denn nur sehr wenige Leute haben so ein Rad zuhause stehen. Obwohl mir der Winkel der Tritte nicht optimal gefällt, nehme ich es in Kauf und finde das Rad insgesamt immer noch klasse.

Es ist schlicht und einfach ein „Production Wheel“ mit dem man sehr schnell viel dünnes Garn spinnen kann. Es macht keinen Sinn, darauf Artyarn spinnen zu wollen oder anderes Garn, das wenig Drall benötigt oder langsame Übersetzungen braucht. Wenn man kein schnelles Spinnrad für dünnes Garn möchte, lohnt sich die Anschaffung nicht.

Reeves

Das Rad kann zickig sein, gerade in den schnelleren Übersetzungen kann es sein, dass es nicht mehr funktioniert, wenn nicht alles genau aufeinander eingestellt und gut geölt ist. Zumindest im zweifädigen Antriebsmodus, den anderen habe ich nie benutzt. Da kommt der Einzug zustande, weil der Flügel- und Spulenwirtel unterschiedlich gross sind. Je schneller die Übersetzung, umso geringer ist der Unterschied zwischen beiden Wirtelgrössen, und ein starker Einzug ist gar nicht mehr möglich. Und wenn dann noch irgendwas bremst oder nicht ganz geölt läuft, funktioniert der Einzug dann eben gar nicht. Das ist wohl auch eine Frage der Spinnradmechanik.

Wenn es aber gut geölt und eingestellt ist: Ein Traumrad.

Was ich grade toll finde (00:38:20)

Ich mag grade gerne (grüne) Smoothies. Ich war eine Woche lang Bürotante und habe mir Mittagessen selber mitgebracht. Dabei habe ich angefangen, mir und meiner Kollegin Smoothies zu machen, und ich bin seitdem halbwegs dabei geblieben.

Ich mag sehr die Rezepte von Irina Verwer, sie sind auf http://www.irinaverwer.com

Eins davon geht so: 1 Birne, 1 Apfel, 1 Handvoll Spinatblätter, Reismilch, 1 TL gehackter Ingwer, 1 Msp Zimt und 1 Msp Kurkuma in den Mixer und zu einem Smoothie mixen.

Urbane Selbstversorgung (00:42:07)

Heute geht es um Powerbanks. Das sind tragbare Akkus, die USB-Steckdosen besitzen und in die man Mobile Geräte einstöpseln kann, um sie wieder aufzuladen.

Wichtig ist erst mal die Kapazität und der Eingangs- und Ausgangsstrom/Spannung. Ersteres wird in Milli-Ampere-Stunden gemessen (mAh) Theoretisch ist es so, wenn mein Handy-Akku 1500 mAh hat, und meine Powerbank 3000, kann ich mein Handy damit 2 mal aufladen. Praktisch kann man aber nicht allen Strom von der Powerbank auch nutzen, sondern nur ca. 80%. Die Zeitschrift Chip hat sogar weniger gemessen. Bei einer 3000 mAh Powerbank haben sie tatsächlich nutzbare 1700 mAh gemessen.

Ich habe mir als „Katze im Sack“ eine für 6 Euro vom Lidl geholt. Sie war grade im Nonfood-Angebot. Und damit kommen wir zur Stromstärke und so:

Mobile Fone benötigen nur 1 Ampere, Tablets können auch schon mal über 2 Ampere brauchen. Also kann eine Powerbank, die eine Stromstärke von 1A abgibt, vielleicht keine Tablets laden. Und ein Ladegerät für Telefone, welche 1 Ampere Stromstärke brauchen, kann die Powerbank vielleicht gar nicht laden, wenn sie selber mehr Stromstärke für das Aufnehmen von Energie benötigt.

Meine Lidl-Powerbank hat laut Herstellerangaben sowohl einen Eingang als auch einen Ausgang von 1 Ampere bei 5 Volt, und sie kann auch das ipad Mini laden. (Da habe ich jetzt aber nicht geschaut, was das für eine Eingangsstromstärke braucht. Ich weiß nur, dass das Telefon an der USB-Buchse eines Computers geladen wird, das Tablet aber nicht.)

Was noch interessant ist: Wieviele USB-Ausgänge hat die Powerbank. Bei mehreren kann man natürlich mehrere Geräte gleichzeitig laden. Zuviele macht aber auch keinen Sinn, denn dann würden die vielen Geräte, die gleichzeitig dran hängen, so viel an Strom abgreifen, dass die Powerbank damit sowieso überfordert wäre.

Für die Radtour werde ich mir eine Anker-Powerbank beschaffen, die hat bei Tests gute Ergebnisse erzielt. Ich muss mal schauen, ob ich 10.000 mAh möchte oder noch mehr, aber eigentlich sollte das locker reichen.

Teechen (00:52:25)

Ich bin auf zwei sehr leckere Tees gestossen. Der erste ist der Alnatura „Wohlfühl Tee“, eine Kräuterteemischung mit Zitronengras, und der andere ist der Cupper „Be Happy“, ein zitroniger Gewürztee.

Das war es für heute mal wieder, ich wünsche viel Spaß beim Hören, eine faserverückte Zeit und Stricken ohne Tränen!