Episode 137: Der faserverzückte Jahresrückblick 2016

Heute geht es ausserdem um das, was ich gerade stricke, das einrosten von Spinnfertigkeiten, und ein wenig Bullet Journaling und die liebe Buchbinderei.

Die Audiodatei könnt ihr hier herunterladen:

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep137.m4a

download aktuelle episode

Shownotes

Housekeeping

Wenn ihr selbst beim Faserverzückten Jahresrückblick mitmachen und diese Projekttasche gewinnen wollte, deren Foto ich gleich hier einfüge, dann bloggt, postet oder podcastet was das Zeug hält. Die Fragen findet ihr hier im Blogeintrag: Faserverzückter Jahresrückblick – ausserdem müsst ihr, um an der Verlosung teilzunehmen, dafür sorgen, dass ich euren Jahresrückblick sehe. Dazu einfach in der Ravelry Gruppe Podcasting auf Deutsch verlinken oder unter dem oben verlinkten Blogeintrag hier bei mir. Verlost wird am 31.1.2017!

projekttasche fjr 2016

Stricken

Ich stricke Socken im Rahmen des #Einhornpups KAL auf twitter. Obwohl meine Farbe eigentlich „Distel rockt“ heißt, und gar kein Einhornpups von der Hauptstadtfarbe ist. Das ist die neue Garnfärberei von Avitol – die auch den Wollkotze Podcast macht.

Und ich habe ihr einen Stempel für das Logo geschnitzt! Das geht mit Linolschnittwerkzeug und Factis Stempelblöcke. (Link geht nach Boesner, zu deren Kunst-Shop)

Als Muster habe ich mir die „Show off Stranded Socks“ rausgesucht, nachdem die „Scatterby“ Socken nicht für mein Garn und meine Strickweise funzten. Die Konstruktion (toe up) der Scatterby Socken habe ich aber beibehalten.

Ausserdem gerade in Arbeit: Restehandschuhe – Muster „Simple Noro Striped Gloves“ aus einem Zauberball und dem Rest vom #Novickel Wickelknäuel und anderen Sockenwollresten.

Aurinko von Nicolor ist gerade im Ruhezustand.

Spinnen

Ich hatte nicht viel gesponnen, aber im Dezember habe ich begeistert den Faser-Adventskalender gesponnen. Dabei habe ich vielleicht zum 1. Mal oder wieder? meine Liebe zum kurzen Auszug entdeckt. Eigentlich spinne ich lieber lang, aber das glatte und glänzende Ergebnis überzeugte mich.

Kann man beim Spinnen einrosten? einige Monate habe ich kaum oder gar nicht gesponnen, und schon hatte ich das Gefühl, flutschte es nicht so wie sonst.

Der faserverzückte Jahresrückblick

Mein Craftingjahr! Es war eigentlich nicht weltbewegend, da ich mich vor allen Großprojekten gedrückt habe. Auch das Oberteil habe ich nicht angefangen, nachdem ich beim Einarbeiten ins Sweater-Fitting Rückschläge eingesteckt hatte, befasste ich mich mit einfacherem. Und davon nicht mal so viel:

Die Highlights waren definitiv mein Urlaubsprojekt (noch nicht fertig, ein Laminaria Shawl) und der Wraptor, der einfach grossartig ist und zu dem ich immer noch keine richtig guten Fotos geknipst habe. Ausserdem schön war das Stricken vom Hitchhiker aus Faseradventskalendergarn, Anfang 2016.

Neues ausprobiert: Mit extrem dünnen Lacegarn stricken. Babysocken stricken. (Hm.. nicht sooo passformgewandt ich bin)

Reinfälle gab es keine eigentlich. Ausser, dass ich mich vor dem Oberteil gedrückt habe. :)

Lieblingsteile 2016: Der zweite Ribby Cardi und der erste Ribby Cardi. Der Wraptor Shawl. Und den Hitchhiker aus dem Adventskalendergarn von 2015. Und der Plain and Simple Pulli von Veera Välimäki designt.

Der Stash ist etwas grösser geworden. Zwar habe ich wenig gekauft, aber auch ein wenig gesponnen und nicht soviel verstrickt. Ich habe lediglich 3670m gestrickt – laut knitmeter.com und laut Ravelry habe ich 7638m Garn 2016 gestashed. Das ist ein Zuwachs von ca. 4000m – sagen wir ungefähr wie 10x Sockenwolle.

Neuentdeckungen: Ich habe zum 1. Mal gefachtes Farbverlaufsgarn ausprobiert. Meine Wahl fiel auf Wollium :)

Events: Ich fand es in Leipzig sehr schön und würde das ja dieses Jahr gerne wieder tun. lasst uns was ausmachen in diesem Thread!

Song des Jahres: My Offense von Hercules and Love Affair

Buch des Jahres: „And the Band Played On“ von Randy Shilts – ein Buch über die AIDS Krise in den USA während der Reagan-Ära.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können: Der Stress bei Podcasting auf Deutsch, das war für mich ein doch sehr anstrengender Streit. Die Zahnwurzelvereiterung im Radurlaub. So fies! Und dass die Havelradtour im Mai wegen meiner Angina ins Wasser fiel, war super traurig.

Drei Dinge, die ich nicht hätte missen wollen: Zum ersten die Radtouren, die ich gemacht habe, allen voran die Tour in Dänemark. Als zweites dass ich immer mehr zu mir stehe, wie ich bin. Das dritte schöne Ding war das Cafe/Restaurant Ragù, das aber leider im Oktober geschlossen wurde.

Dieses Jahr Neues begonnen: Bullet Journaling, ein anpassbares Organisier-System in einem einfachen Notizbuch. Und: Draussen schlafen wenn es kälter ist. Die Zeit, in der man draussen Dinge tut, etwas ausdehnen. Wenn möglich, gehen wir dieses Jahr schon im März zelten :D Als drittes: Buchbinden!

Exkurs: Buchbinden!

Beim Faseradventskalender habe ich angefangen, all die kleinen Etiketten und Papiere, die dabei waren, in ein selbst gebundenes Art Journal von Claudia von Wollgewandt zu kleben. Sie hatte mir das Buch geschenkt und es ist einfach nur der Hammer.

Also dachte ich mir, ich würde auch gerne so ein Buch binden. Die erste Methode habe ich nach dem Youtube-Tutorial zum Junk-Journal binden von Kyra Pace gelernt. Da werden Seitenbündel, kleine Hefte, direkt an den Einband aus Karton genäht.

Die nächste Methode, und das ist hier so klasse erklärt und Schritt für Schritt vorgemacht, ist das Buchbinden mit Fadenheftung, die Video-Tutorials sind von Victörtchen und hier ist das erste, den Buchblock herstellen, und Video Nr.2, zum Buchcover machen und alles zusammenbinden.

Das tolle ist halt, dass man Buchbinden mit Zeug machen kann, das man zuhause hat. Nähzeug, Bastelkleber und irgendwas zum Löcher pieksen, und dann kann es mit dem Upcycling losgehen.

Weiter im Faserverzückten Jahresrückblick:

Wovon habe ich mich 2016 getrennt: Zum einen von einseitigen Beziehungen. Und das war gut. Leider von meinem zweiten Wohnzimmer, dem Ragù, aber das hatten wir ja schon. :)

Was hast du für ein Motto 2017: Nicht nur die Arbeit hat Priorität.

Wie hat es mit deinem Motto für 2016 geklappt? Eigentlich nicht so gut. Es war „Back to life, Back to reality“. Und ich wollte ein Leben neben der Arbeit wieder haben, aber es hat nicht so wirklich funktioniert, die Arbeit hat doch viel Zeit und Kraft gefressen. Zufrieden war ich mit den Radtouren, aber ansonsten habe ich einfach nicht so viel gemacht.

Das Vorhaben, den Stash zu verkleinern, hat nicht geklappt, mal sehen wie es kommendes Jahr läuft :)

Das wars für diesmal, eine faserverzückte Zeit euch und Stricken ohne Tränen!

Episode 133: Ambiguitätstoleranz

Heute geht es um Radtouren, eine Doku darüber, wie Automobilität in die Sackgasse führt, Strickerfolge und Strickgraffiti, die Spin-Off Zeitschrift, Ambiguitätstoleranz und Widersprüche und Haare färben.

Download:

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

download aktuelle episode

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep132.m4a

Shownotes:

Housekeeping

Habt Dank für die Diskussion zur letzten Episode und eurem Feedback! Ich habe neulich zu dem Thema auf Youtube eine Doku angesehen „Fahrrad gegen Auto“, die ich sehr spannend fand. Sie lief in dieser Version im ORF und spielt hauptsächlich in sehr autolastigen Städten wie Los Angeles und Sao Paulo.

Hier habe ich die Doku mal direkt verlinkt:

Im Original heißt der Film „Bikes vs Cars“ von Fredrik Gertten. Auf der Filmwebseite gibt es auch eine App und Goodies, ich habe sie mir aber nicht wirklich angesehen :)

Außerdem erzähle ich ein bischen von meiner Radtour ins Naturschutzgebiet Dahme-Heideseen am Wochenende und von meiner Radtour durch die Uckermark die Woche davor. (Ich nutze den Sommer, hehe)

Stricken

Ich stricke das Laminaria mit hangesponnenem Lacegarn und Perlen im Edging Chart! Es macht sehr viel Spaß, lässt sich aber nicht während des Podcastens stricken. Deshalb habe ich spontan ein Herz angeschlagen. (Muster: Little Hearts)

Ich möchte die Herzen als Yarnbombing benutzen, oder aussetzen, so wie Weird ihre Monster, die ihr unter dem Hashtag #monsterwelt auf Instagram und Twitter sehen könnt. Hier ist das Tumblr-Blog Monster-erobern-die-Welt.

Fertig ist der Wraptor von Marc Smollin Designs, ein Tuch mit verkürzen Reihen, Colorwork und kraus rechtem Rand, das super kuschlig und texturiert ist. Es wird bestimmt ein Lieblingstuch von mir!

Spinnen

Ich hatte neulich Besuch von der lieben Irka aus Dresden und von ihr haben wir in Berlin einen großen Stapel alter Spin-Off Zeitschriften bekommen, die ich nach Podcastthemen durchforsten wollte. Stattdessen spreche ich mal meine Meinung über die Spin-Off an und für sich aus. ;)

Selbst habe ich meine TDF-Projekte  im Besenwagen fertig gesponnen und muss das jetzt alles einpflegen. Zum Glück gibt es im Queerfeministischen Faserkombinat jetzt einen Einpflege-Along! 

Politschwafel

Ich las neulich einen Artikel in der Zeit von Mirna Funk, betitelt „Wir lebenden Juden“ ein Gruppenportrait der dritten Generation. Da fielen mir zwei Zitate auf, wo es darum ging, Unterschiede als Bereicherung anzusehen und verschiedene Standpunkte gelten zu lassen. Was daran schwer ist: Eine Person bewertet aus einer anderen Perspektive etwas anders als du, etwas, was du gut findest, findet sie schlecht, oder umgekehrt..

Ein Fachwort dafür, damit gut umgehen zu können, ist Ambiguitätstoleranz. Dieser Begriff wurde von Else Frenkel-Brunswick geprägt. Sie war eine jüdische Psychologin, die in die USA emigrierte und dort Forschungsarbeiten zu Autorität und Vorurteilen machte.

Was ich grade toll finde

Ich habe einen Weg gefunden, wie ich mir schön bunte Haare färben kann, ohne meine von Natur aus dunklen Haare zu sehr zu zerstören. Das Geheimnis: Pfoten weg von Drogeriebleiche, her mit der guten Profi-Blondierung.

Ich benutze Topwell Professional Creme-Oxyd 4% H2O2 (das reicht völlig) und ein passendes Blondierpulver, und ich schwöre auf Manic Panic Haarfarben.

Das wars, viel Spaß beim Hören, eine faserverrückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

Episode 132: Vehicular Cycling

Heute habe ich eine Lobeshymne auf das Laminaria Tuch, einen Tour de Fleece Rückblick, einen Urlaubsrückblick und etwas über Fahrradpolitik. Außerdem erzähle ich von einer alten Dame, die spontan zur Fluxus-Künstlerin wurde und dafür verklagt wurde.

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

download aktuelle episode

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep132.m4a

Housekeeping: (00:00)

Danke für eure Geduld mit mir :) Ich habe tatsächlich in Angriff genommen, den Preis der 6 Monate zurückliegenden Jahresrückblicksverlosung zu nähen und deshalb traue ich mich wieder vors Mikro.

Stricken: (03:28)

Ich stricke gerade ein Laminaria Tuch von Elizabeth Freeman (Link zum kostenlosen Knitty-Muster, englisch). Ich finde es einfach toll und habe schon mal eins gestrickt. Dieses stricke ich aus sehr dünnem Lacegarn, das ich selbst gesponnen habe. Das Material war ein Wolle-Tencel-Kammzug, handgefärbt von Frau Wo aus Po in wunderschönem Beige und Aqua. Elisabeth Zimmermann empfahl schon in dem Buch Knitters Almanac (ravelry Link) filigrane Lace-Projekte fürs Camping.

Außerdem habe ich den Wraptor von Marc Smollin fertig, es fehlt aber noch das Fäden vernähen. Ich glaube, Moni hat beim Fiberthermometer neulich von schottischen Haps (ravelry Such-Link) geredet. Dieses Tuch könnte ähnlich funktionell sein. Es ist auch aus handgesponnenem Garn, eine Mischung aus Wolle und Seide.

Spinnen (12:49)

Die TDF liegt hinter mir, sie war sehr schön und ich habe ein paar feine Garne raus bekommen. Dieses Jahr habe ich nicht so hohe Leistungsziele gehabt, sondern wollte nur jeden Tag spinnen. Und das hat mich auch weiter gebracht und hat mir vor allem entspannt Spaß gemacht.

Das erste Garn war ein Kammzug von Woll(i)kater für Wollmäuse, den ich in Leipzig gekauft hatte. Ich habe es dünn gesponnen und kettengezwirnt. Danach habe ich ein tolles gelbes Batt zu einem Artyarn-angehauchten Garn verarbeitet, und dann einen BFL Kammzug aus Usedom in einer einzigen Session zu 520m Singles Garn gesponnen. Da bin ich durch Weird von Weird & Twisted inspiriert worden. Sie hat einige tolle Tücher aus handgesponnenen Singles gemacht.

purple tweed

Was ich grade toll finde (18:57)

Den Urlaub. Ach, das war toll. Ich bin den Ostsee-Radweg Dänemark gefahren. Wir haben diese Karte von Bikeline benutzt, in der die Übernachtungsplätze von udinaturen.dk eingezeichnet waren. Hin navigiert haben wir mit der Shelter App. Aber wir haben sehr selten GPS benutzt, wenn, dann nur 10 Minuten am Tag. Alles andere hätte doch zu viel Akku gekostet. Ich suche noch ein Reise-Ladegerät für den Fahrraddynamo oder mit einem guten Solarpanel. ein guter Kauf war der Wasserbeutel und das Reise-Waschbecken.  (Links zu den Herstellern)

urbane Selbstversorgung (32:41)

Heute geht es um „vehicular cycling“ (autoähnliches Fahrradfahren) und „segregated cycling“ (getrenntes fahrradfahren). Vertreten z.B. von Copenhagenize. Da gibt es zwei Fraktionen in der Fahrradverkehrspolitik. Bisher hat in Deutschland vor allem der ADFC dafür gekämpft, dass Radfahrende auf den Strassen respektiert werden sollten, und sie setzten sich gegen abgetrennte Radwege ein und für Radstreifen an der Seite, ohne bauliche Trennung. Die andere „Schule“ möchte baulich getrennte Infrastruktur für Radfahrende.

Ich fand das mit dem baulich abgetrennten Radfahren in der Stadt in Dänemark echt gut. Wenn Radwege gut angelegt sind, werden sie gerne genutzt und eine getrennte Bauweise der Radwege hilft auch, dass Radwege benutzbar sind und dass sie nicht so oft zweckentfremdet werden.

Pro Autoähnliches Radfahren:
  • Mehr Sichtbarkeit
  • die Idee der Gleichberechtigung
  • die Strasse hat meist gute Beläge, wird gekehrt, gepflegt, und ist praktisch angelegt.
Contra:
  • Gefahr durch Autofahrende, die keine Rücksicht nehmen
  • „Schwächere“ können einfach nicht mithalten
  • Lärm, Abgase und Stress durch viele Autos
  • wer rechts fährt, wird am meisten behindert
Pro getrenntes Radfahren:
  • Ruhe und entspanntes Fahren, weniger Stress
  • Auch Ältere und Kinder können Radfahren
  • Schutz vor Aggression und Rücksichtlosigkeit seitens Autofahrenden
Contra:
  • Schlechte Sichtbarkeit
  • Wege werden nicht respektiert, instand gehalten, praktisch angelegt
  • Gefahr an Kreuzungen

Fundstück der Woche (45:09)

Eine alte Dame hat in einem Kunstmuseum ein Kunstwerk „beschädigt“. (Artikel im „Justillion – kuriose Rechtsnachrichten) Sie hat ein Kreuzworträtsel ausgefüllt. Das Museum hat sie auf Schadensersatz verklagt. Ihr Anwalt hat argumentiert, dass die Dame das Kreuzworträtsel zu Recht ausgefüllt hat, denn der Künstler hat das so gewollt. Es stand sogar dabei, dass man Text einsetzen soll! Er gehört der Kunstrichtung „Fluxus„(Wikipedia) an, die herkömmliche Kunst als bürgerlich verachtet hat und sie in Frage stellen wollte. Deshalb hätte die Dame das Kunstwerk noch verbessert, und das Museum hätte vielmehr das Kunstwerk beschädigt, indem sie die Lösungen der Frau wieder entfernen ließen.

Viel Spaß beim Hören, eine faserverrückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

Episode 131: Urlaubsvorbereitung

Heute geht es um Team Yeti 2016, eine Noro-Mütze und ein Marc-Smollin-Tuch, die Knitty Spring/Summer 2016, Art Journaling Techniken und einen großen Teil zum Fernradweg-Fahren, Urlaubsvorbereitung, Outdoorportale, GPS-Tracker, Papierkarten, Tourenplanungsportale, Reiseberichte und Campingfrust.

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

download aktuelle episode

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep131.m4a

Shownotes

Housekeeping

Wer möchte, ist herzlich eingeladen, sich im Team Yeti für die Tour de Fleece 2016 anzumelden! Manu wird wohl auch wieder eine Erklärfolge für alle TDF Neulinge machen. Dann jammere ich wie üblich, dass ich zu nix komme, viel arbeite und auch die Preise für die letzte Verlosung immer noch nicht fertig habe. :(

Lustig: Dr. Gemma hat in einer ihrer letzten Folgen auch über Mansplaining geredet.

Und natürlich habe ich ganz viel Dank für das Feedback zur letzten Episode, und vor allem an MatronaLupus für das klasse Päckchen mit Tee und Pflegesachen.

Stricken

Ich habe eine Mütze aus Noro-Garn fertig. Das war der Toe to Head Hat von Megan Williams, ich habe die Monkey Variante gestrickt. Außerdem habe ich einen Wraptor von Marc Smollin angeschlagen und bin schon gut dabei!

Außerdem bespreche ich Muster aus der aktuellen Knitty Spring/Summer 2016! Und zwar Dubrovnik, Inhabit, 1 Skein, 1 Stick, Stiorra, Waterfall, Pinwheel, Gocce, Liquid Honey, Rectify, und Eternal Spring. (die findet ihr alle unter dem Link)

Spinnen

Mein letztes Projekt ist das Vlies eines Merino-Texel-Schafs fertig zu verspinnen, und ich habe da gekämmtes vs. kardiertes Vlies/Kammzug versponnen und von einem langen-Auszugs-Spinnkurs geträumt. Der aber aus Zeitgründen zur Zeit nicht weiter konzipiert werden kann.

Art Journaling

Bei Lifebook habe ich schon wieder Rückstand, aber letztens habe ich was tolles gemacht: Bei „The Ripple Effect“ gab es eine super Marmoriertechnik mit Rasierschaum. Hier ist eine Youtube-Anleitung: Shaving foam marbling (youtube)

Kostenlose Artjournaling Tutorials vom letzten Jahr wollte ich eigentlich verlinken, aber ich finde sie gerade nicht. Vielleicht war das Angebot nur vorübergehend?

Was ich grade toll finde

Hier geht es um Fernradwandern und Urlaubsvorbereitung!

Bei udinaturen.dk gibt es eine Übersicht aller Zelt- und Shelterplätze in Dänemark und die dazugehörige App für Android heißt Shelter.

Meine Etappenplanung habe ich mit der GPS-Tracking-Funktion von runtastic gemacht, aber nur, weil ich noch keine gescheitere Webseite dafür kannte. Jetzt benutze ich dank einem Tip von Jules outdooractive.com

Als Karte benutze ich gerne Papier. (Kein Navi/Gerät). Ich mag gerne die Karten von Bikeline, weil sie ein super Format haben, Wetterfest sind und die Wegbeschreibungen und Sehenswürdigkeiten auch sehr bequem sind.

Ein gutes Forum für Outdoortips und Reiseberichte ist das von Outdoorseiten.net, dort habe ich auch meinen Reisebericht vom Oder-Neiße-Radweg 2015 eingestellt. Oder es gibt ihn auch hier auf einem Extra tumblr Blog.

Die warmup-Radtour wird der Havel-Radweg von Waren/Müritz nach Berlin sein.

Außerdem fand ich den Iron Curtain Trail faszinierend.

Das war es auch schon für heute, viel Spaß beim Hören, eine faserverrückte Zeit und Stricken ohne Tränen!