falster

Episode 132: Vehicular Cycling

Heute habe ich eine Lobeshymne auf das Laminaria Tuch, einen Tour de Fleece Rückblick, einen Urlaubsrückblick und etwas über Fahrradpolitik. Außerdem erzähle ich von einer alten Dame, die spontan zur Fluxus-Künstlerin wurde und dafür verklagt wurde.

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

download aktuelle episode

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep132.m4a

Housekeeping: (00:00)

Danke für eure Geduld mit mir :) Ich habe tatsächlich in Angriff genommen, den Preis der 6 Monate zurückliegenden Jahresrückblicksverlosung zu nähen und deshalb traue ich mich wieder vors Mikro.

Stricken: (03:28)

Ich stricke gerade ein Laminaria Tuch von Elizabeth Freeman (Link zum kostenlosen Knitty-Muster, englisch). Ich finde es einfach toll und habe schon mal eins gestrickt. Dieses stricke ich aus sehr dünnem Lacegarn, das ich selbst gesponnen habe. Das Material war ein Wolle-Tencel-Kammzug, handgefärbt von Frau Wo aus Po in wunderschönem Beige und Aqua. Elisabeth Zimmermann empfahl schon in dem Buch Knitters Almanac (ravelry Link) filigrane Lace-Projekte fürs Camping.

Außerdem habe ich den Wraptor von Marc Smollin fertig, es fehlt aber noch das Fäden vernähen. Ich glaube, Moni hat beim Fiberthermometer neulich von schottischen Haps (ravelry Such-Link) geredet. Dieses Tuch könnte ähnlich funktionell sein. Es ist auch aus handgesponnenem Garn, eine Mischung aus Wolle und Seide.

Spinnen (12:49)

Die TDF liegt hinter mir, sie war sehr schön und ich habe ein paar feine Garne raus bekommen. Dieses Jahr habe ich nicht so hohe Leistungsziele gehabt, sondern wollte nur jeden Tag spinnen. Und das hat mich auch weiter gebracht und hat mir vor allem entspannt Spaß gemacht.

Das erste Garn war ein Kammzug von Woll(i)kater für Wollmäuse, den ich in Leipzig gekauft hatte. Ich habe es dünn gesponnen und kettengezwirnt. Danach habe ich ein tolles gelbes Batt zu einem Artyarn-angehauchten Garn verarbeitet, und dann einen BFL Kammzug aus Usedom in einer einzigen Session zu 520m Singles Garn gesponnen. Da bin ich durch Weird von Weird & Twisted inspiriert worden. Sie hat einige tolle Tücher aus handgesponnenen Singles gemacht.

purple tweed

Was ich grade toll finde (18:57)

Den Urlaub. Ach, das war toll. Ich bin den Ostsee-Radweg Dänemark gefahren. Wir haben diese Karte von Bikeline benutzt, in der die Übernachtungsplätze von udinaturen.dk eingezeichnet waren. Hin navigiert haben wir mit der Shelter App. Aber wir haben sehr selten GPS benutzt, wenn, dann nur 10 Minuten am Tag. Alles andere hätte doch zu viel Akku gekostet. Ich suche noch ein Reise-Ladegerät für den Fahrraddynamo oder mit einem guten Solarpanel. ein guter Kauf war der Wasserbeutel und das Reise-Waschbecken.  (Links zu den Herstellern)

urbane Selbstversorgung (32:41)

Heute geht es um „vehicular cycling“ (autoähnliches Fahrradfahren) und „segregated cycling“ (getrenntes fahrradfahren). Vertreten z.B. von Copenhagenize. Da gibt es zwei Fraktionen in der Fahrradverkehrspolitik. Bisher hat in Deutschland vor allem der ADFC dafür gekämpft, dass Radfahrende auf den Strassen respektiert werden sollten, und sie setzten sich gegen abgetrennte Radwege ein und für Radstreifen an der Seite, ohne bauliche Trennung. Die andere „Schule“ möchte baulich getrennte Infrastruktur für Radfahrende.

Ich fand das mit dem baulich abgetrennten Radfahren in der Stadt in Dänemark echt gut. Wenn Radwege gut angelegt sind, werden sie gerne genutzt und eine getrennte Bauweise der Radwege hilft auch, dass Radwege benutzbar sind und dass sie nicht so oft zweckentfremdet werden.

Pro Autoähnliches Radfahren:
  • Mehr Sichtbarkeit
  • die Idee der Gleichberechtigung
  • die Strasse hat meist gute Beläge, wird gekehrt, gepflegt, und ist praktisch angelegt.
Contra:
  • Gefahr durch Autofahrende, die keine Rücksicht nehmen
  • „Schwächere“ können einfach nicht mithalten
  • Lärm, Abgase und Stress durch viele Autos
  • wer rechts fährt, wird am meisten behindert
Pro getrenntes Radfahren:
  • Ruhe und entspanntes Fahren, weniger Stress
  • Auch Ältere und Kinder können Radfahren
  • Schutz vor Aggression und Rücksichtlosigkeit seitens Autofahrenden
Contra:
  • Schlechte Sichtbarkeit
  • Wege werden nicht respektiert, instand gehalten, praktisch angelegt
  • Gefahr an Kreuzungen

Fundstück der Woche (45:09)

Eine alte Dame hat in einem Kunstmuseum ein Kunstwerk „beschädigt“. (Artikel im „Justillion – kuriose Rechtsnachrichten) Sie hat ein Kreuzworträtsel ausgefüllt. Das Museum hat sie auf Schadensersatz verklagt. Ihr Anwalt hat argumentiert, dass die Dame das Kreuzworträtsel zu Recht ausgefüllt hat, denn der Künstler hat das so gewollt. Es stand sogar dabei, dass man Text einsetzen soll! Er gehört der Kunstrichtung „Fluxus„(Wikipedia) an, die herkömmliche Kunst als bürgerlich verachtet hat und sie in Frage stellen wollte. Deshalb hätte die Dame das Kunstwerk noch verbessert, und das Museum hätte vielmehr das Kunstwerk beschädigt, indem sie die Lösungen der Frau wieder entfernen ließen.

Viel Spaß beim Hören, eine faserverrückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

bikeanbruecke

Episode 131: Urlaubsvorbereitung

Heute geht es um Team Yeti 2016, eine Noro-Mütze und ein Marc-Smollin-Tuch, die Knitty Spring/Summer 2016, Art Journaling Techniken und einen großen Teil zum Fernradweg-Fahren, Urlaubsvorbereitung, Outdoorportale, GPS-Tracker, Papierkarten, Tourenplanungsportale, Reiseberichte und Campingfrust.

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

download aktuelle episode

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep131.m4a

Shownotes

Housekeeping

Wer möchte, ist herzlich eingeladen, sich im Team Yeti für die Tour de Fleece 2016 anzumelden! Manu wird wohl auch wieder eine Erklärfolge für alle TDF Neulinge machen. Dann jammere ich wie üblich, dass ich zu nix komme, viel arbeite und auch die Preise für die letzte Verlosung immer noch nicht fertig habe. :(

Lustig: Dr. Gemma hat in einer ihrer letzten Folgen auch über Mansplaining geredet.

Und natürlich habe ich ganz viel Dank für das Feedback zur letzten Episode, und vor allem an MatronaLupus für das klasse Päckchen mit Tee und Pflegesachen.

Stricken

Ich habe eine Mütze aus Noro-Garn fertig. Das war der Toe to Head Hat von Megan Williams, ich habe die Monkey Variante gestrickt. Außerdem habe ich einen Wraptor von Marc Smollin angeschlagen und bin schon gut dabei!

Außerdem bespreche ich Muster aus der aktuellen Knitty Spring/Summer 2016! Und zwar Dubrovnik, Inhabit, 1 Skein, 1 Stick, Stiorra, Waterfall, Pinwheel, Gocce, Liquid Honey, Rectify, und Eternal Spring. (die findet ihr alle unter dem Link)

Spinnen

Mein letztes Projekt ist das Vlies eines Merino-Texel-Schafs fertig zu verspinnen, und ich habe da gekämmtes vs. kardiertes Vlies/Kammzug versponnen und von einem langen-Auszugs-Spinnkurs geträumt. Der aber aus Zeitgründen zur Zeit nicht weiter konzipiert werden kann.

Art Journaling

Bei Lifebook habe ich schon wieder Rückstand, aber letztens habe ich was tolles gemacht: Bei „The Ripple Effect“ gab es eine super Marmoriertechnik mit Rasierschaum. Hier ist eine Youtube-Anleitung: Shaving foam marbling (youtube)

Kostenlose Artjournaling Tutorials vom letzten Jahr wollte ich eigentlich verlinken, aber ich finde sie gerade nicht. Vielleicht war das Angebot nur vorübergehend?

Was ich grade toll finde

Hier geht es um Fernradwandern und Urlaubsvorbereitung!

Bei udinaturen.dk gibt es eine Übersicht aller Zelt- und Shelterplätze in Dänemark und die dazugehörige App für Android heißt Shelter.

Meine Etappenplanung habe ich mit der GPS-Tracking-Funktion von runtastic gemacht, aber nur, weil ich noch keine gescheitere Webseite dafür kannte. Jetzt benutze ich dank einem Tip von Jules outdooractive.com

Als Karte benutze ich gerne Papier. (Kein Navi/Gerät). Ich mag gerne die Karten von Bikeline, weil sie ein super Format haben, Wetterfest sind und die Wegbeschreibungen und Sehenswürdigkeiten auch sehr bequem sind.

Ein gutes Forum für Outdoortips und Reiseberichte ist das von Outdoorseiten.net, dort habe ich auch meinen Reisebericht vom Oder-Neiße-Radweg 2015 eingestellt. Oder es gibt ihn auch hier auf einem Extra tumblr Blog.

Die warmup-Radtour wird der Havel-Radweg von Waren/Müritz nach Berlin sein.

Außerdem fand ich den Iron Curtain Trail faszinierend.

Das war es auch schon für heute, viel Spaß beim Hören, eine faserverrückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

beuteleipzig

Episode 130: das 9. Leipziger Wolle-Fest

Ich berichte vom Leipziger Wolle-Fest, bzw. über meinen Besuch dort, erzähle, was ich gerade stricke und rede über links- und rechtshändigkeit beim Spinnen auf Spindeln und Spinnrädern.

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

download aktuelle episode

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep130.m4a

Die Shownotes

Housekeeping: Ich muss diesmal vor allem für eure Geduld mit mir danken. Ich bin grad etwas überlastet und Dinge wie der Podcast fallen einfach unter den Tisch. trotzdem bin ich grob bei meinem Vorhaben, es wenigstens monatlich zu schaffen, im Rahmen, aber die Verlosung von Ende Januar harrt nach wie vor ihrer Erledigung..

Stricken: Marina Labyrinth Socks. Ich finde sie total schön, und ich habe das Muster leicht modifiziert. Die Ferse ist von Yarnissimas Spice man, und ich habe die Reihen 8-16 immer wiederholt und dann zwischendurch wieder die anderen Reihen auch gestrickt. Nicht ganz absichtlich :D

Als zweites ist der Toe to head hat in Arbeit, aus einem Norogarn mit Seide, das ich von Sara vom Wollkotze Podcast geschenkt bekommen hatte.

und das war alles, was Stricken angeht!

Spinnen: Auf dem Leipziger Wolle-Fest habe ich eine grüne Spindel aus Robinienholz ergattert. Die Tischlerei Mewes macht inzwischen auch echt hübsche Spindeln, und laufen tut sie auch sehr schön. Das erwähnte Spinnrad aus Robinienholz ist ein Henkys „das Bewährte“.

Heute geht es hier um rechts- und linkshändigkeit beim Spinnen, und wie sich das auswirkt. Eigentlich gibt es beim Spinnen nicht so die -händigkeit. Aber Abby Franquemont hat mal geschrieben, dass in Peru rechtshändische Menschen eher die Spindel mit der rechten Hand bedienen, und das hat so seine Vorteile. Weil ich mir die linke Hand als Faserhand angewöhnt habe, benötige ich jetzt ein „Linkshänderspinnrad“, haha. Wer weiß, wieso bei sächsischen Spinnrädern die Spinnflügel immer links sind? Ich verstehe es nicht so ganz und will das gerne wissen!

beute aus leipzig

Bericht vom Leipziger Wolle-Fest

Wir hatten uns im Pocasting auf deutsch Forum im „Yeti unterwegs“ Thread verabredet, und hinterher habe ich leider festgestellt, dass viele den Thread ja gar nicht kennen und dass ich und zwei-drei Leute uns trotz dem Treffpunkt um 14 Uhr verpasst hatten. Weil die ja gar nicht wussten, dass es einen gab. Nächstes Mal muss ich das auch mal auf Social Media ankündigen, glaube ich.

Ich und zwei nette Mitreisende sind mit dem Flixbus gefahren, welcher direkt in Leipzig Messe hält. Direkt vor die Tür, juhu!  Und dann habe ich gleich das meiste meiner Beute in den ersten 20 Minuten geshoppt, haha. Zum Beispiel die andere Spindel, eine tibetische mit Apfelholzwirtel von Peter Locke von Wolle-Online.

Das Yeti-Treffen war toll, wir waren fast 16 Personen zur Stoßzeit, und ein-zwei Cafetische zu haben, von denen einzelne Grüppchen zum Shopping aufbrechen können, war optimal.

Ich habe ein Louet Victoria und ein Woolmakers Bliss Spinnrad ausprobiert. Waren beide ganz gut.

Danach war ich noch bei meiner Freundin Esme, und hatte einen schönen Abend trotz Erkältung.

Und weil ich soviel über Abby Franquemont gesprochen hatte: Sie hat im März einen so guten Text veröffentlicht über Weiß sein und Privilegien, Wurzeln und ihre persönliche Geschichte damit. Er heißt: Have you ever wished you weren’t white? (lang und auf englisch, aber wirklich die Zeit wert!)

Damit wünsch ich euch einen schönen April und wir hören uns im Mai wieder!

Eine faserverrückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

schachtrad

Episode 129: Stifte

Inspiriert von Susanne macht Sachen geht es heute auch hier viel um Stifte, außerdem um Socken, Wollmeise Garn, ein Fernsehsender im Ragù und die andauernden Dornröschen-Referenzierungen beim Spinnen, und Kreuzspindeln, die ich jetzt doch irgendwie mögen gelernt habe.

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

download aktuelle episode

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep129a.m4a

Housekeeping 

Danke für euer Feedback und überhaupt für Alles! Ich muss meinen Senderhythmus auf 1x pro Monat reduzieren, weil ich das erfahrungsgemäss schaffe. Vielleicht kommen Bonusepisoden zwischendurch zustande!

Ausserdem gibt es neue Folgen von einem alten Podcast: Susanne macht Sachen 

Stricken

Bei „Motivation, Meilensteine, Mottomonate“ habe ich mal wieder meine Februarziele nur teilweise erreicht. Ein Paar Socken wurde fertig, am anderen stricke ich gerade. Es sind Mustersocken mit Travelling Stitches von Nicole Masson, und zwar heißt das Muster „Marina Labyrinth“.  Ich habe eine Yarnissima Ferse gestrickt, wie sie im Muster „Spice Man“ beschrieben ist. Und dann rede ich über meine erste Socke mit Wollmeise Garn.

Ich überlege grad so, ob ich überhaupt zum Leipziger Wolle-Fest fahre dieses Jahr. Ich stricke grad so langsam, dass ich gar kein Garn kaufen müsste. Also Einkaufsbedarf habe ich nicht. Und grade gruselts mich vor Sachsen und habe fast Angst, da hin zu fahren. Aber ich würde wohl eh hin fahren, weil ich meine Freundin Esme besuchen werde. Garnkaufmässig wäre es sinnvoller, auf das Wollfest in Hamburg zu gehen, das ist im September, bis dahin habe ich evtl mehr verstrickt und wieder Bedarf nach Nachschub.

Spinnen

Ich spinne gerade süddeutsche Merino von Fiberspace mit einer kleinen Kreuzspindel. ich ziehe da Perlen und Pailetten drauf, möchte das Garn aber noch verzwirnen. Das finde ich nicht so ideal, weil das die Perlen und Pailetten im Garn fixiert, und ich dann nicht so gut kontrollieren kann, an welche Stellen genau die Add-ons im Strickstück gelangen werden.

Ich rede von Kreuzspindeln und wieso ich sie nicht mochte, und wieso ich jetzt meine neue Mini-Kreuzspindel mag. Sie ist so schön und meditativ. Da stört mich das langsamere Aufwickeln und der viele Luftwiderstand gar nicht.

Was ich nicht mag, sind diese ständigen Dornröschen Referenzierungen! Als ich und ein paar andere Fiberfriends im Ragù zum Essen eingeladen waren, weil ein Team vom Fernsehen kam, fragte die Reporterin mal wieder, wo am Spinnrad sich eigentlich Dornröschen gestochen hat. Ich glaube, das nächste Mal sage ich einfach, dass wir Spinnenden über Dornröschen nicht reden. Ich finde sowieso, wir sollten am besten alle mit Muggles nicht über Dornröschen reden. ;)

(Art) Journaling

Stifte:

Alle meine Stifte hier sind schwarze Fineliner, die wasserfest sind. Etwas anderes kommt gar nicht in Frage, weil ich oft noch mit Wasserfarbe drübergehen möchte, und alles, was dann verschmiert, gefällt mir nicht so gut.

Meine „ersten“ und immer noch gut im Rennen:

Rotring Tikky Graphic Fineliner (Modulor, 3.20€)
Die Tinte fließt sehr leicht bei diesen Finelinern. Dadurch, finde ich, wirken die Linien auch dicker als bei anderen Stiften mit der selben Strickbreite. Ich würde daher die Tikky Graphic dünner wählen als andere Stifte. Das heißt aber auch, dass sie schneller leer sind, UND dass sie im Prinzip nie kaputt gehen, weil die Spitzen nicht so aufgedrückt werden müssen, so mühelos fließt die Tinte. Sie haben dennoch nie getropft oder rumgesaut.

Staedtler Pigment Liner (2,45€, boesner)
Fand ich zunächst toll wegen der feinen, relativ trockenen Linien. Diese Stifte sind weit verbreitet und in vielen Schreibwarenläden, auch in der Provinz, erhältlich. Ich habe z.B. einen in Eisenhüttenstadt gekauft und als Reisetagebuchstift benutzt. In einem der üblichen Schreibhefte (Hausaufgabenheft, für die Schule) schrieb er immer super und drückte auch nicht durch. Nach längerem Gebrauch, bei manchen Stiften leider von Anfang an, gingen mir die Spitzen kaputt, d.h. die Stifte kratzen dann über das Papier, und schreiben nur noch gut, wenn der Stift senkrecht zum Papier gehalten wird. STaedtler hat mir auf Twitter signalisiert, dass bei zu starkem Aufdrücken die Spitzen leicht beschädigt werden können.
Ich habe die Stiftspitzen dann mit der Metallfeile rund gefeilt. Danach schrieben sie wieder, allerdings stimmt dann die Strichbreite nicht mehr.

Danach probierte ich:

Standardgraph Tec Pen (1,75€, Edelhoff Kreativ Kaufhaus Berlin)
Diese unscheinbaren und etwas günstigeren Stifte schreiben gut, und ich glaube, es ist mir auch noch keiner oder höchstens einer kaputt gegangen (Spitze zickt)

Unbrauchbar fand ich:

Pilot Pigment ink Drawing Pen 0.3 (keine Ahnung, wo gekauft, und wie teuer)
Edding 1800 Profipen (Boesner, 2,94€, Modulor, 3,30€)
Beide Sorten Stift haben von Anfang an auf dem Papier herumgekratzt, schreiben nur gut, wenn sie senkrecht auf das Papier gesetzt werden und wenn das Papier schön glatt ist.

Neu und kaum benutzt:

Copic Multiliner SP 0.3mm (an die 8€)
Dieser Stift kostet mehr, weil er nachfüllbar ist und alle Teile austausch- und nachkaufbar sind. Eine Freundin sagte, auch hier gehen die Spitzen als erstes kaputt, aber wenigstens kann ich dann eine neue kaufen. Wenn auch die Spitze so viel kostet wie ein ganzer Fineliner, (2 Stück 4€) ist es immerhin ökologischer, als einen ganzen Fineliner zu kaufen und einen vollen wegen der kaputten Spitze wegwerfen zu müssen.

Papier

Da ich kein Bullet Journaling mache, sondern „Urban Sketching“ habe ich bestimmte Anforderungen an meine Hefte. Das Papier muss so sein, dass ich darin Linework machen kann und mit Wasserfarben herumpanschen. Die meisten Skizzenbücher sind aber für trockene Zeichentechniken oder bestenfalls noch Marker oder Federzeichnungen geeignet. Bei Wasserfarben versagen sie dann. Entweder die Wasserfarbe drückt durch, oder sie wird vom Papier sofort „eingesaugt“ so daß keine glatten Farbübergänge möglich sind und eklige Abstufungen entstehen. Außerdem wird bei Lasuren, also mehrmals übereinander Wasserfarbe gemalt, getrocknet und wieder gemalt, oft das Papier marode und löst sich schlimmstenfalls in Flocken ab.

Um dem zu entgehen, habe ich ein Aquarellbuch mit Fabriano Aquarellpapier bei Modulor gekauft. Und ein Hahnemühle Travel Journal, bei dem mir im Laden Aquarelltauglichkeit in Aussicht gestellt wurde. Beides liegt noch originalverpackt herum, denn: Ich habe Semikolon Schreibhefte (blanko) angefangen zu benutzen. Sie haben ein recht dünnes Papier (100g/m2), aber die Fineliner drücken nicht durch und sie lassen sich mit Aquarellfarbe fantastisch benutzen. Sogar mehrmals lasieren mit Wasserfarbe kann das Papier ab.  Es wellt sich halt, aber das ist okay, das Papier wird durch die Form des Skizzenbuches eh wieder platt gedrückt.

Inzwischen habe ich mir ein Buch von Semikolon mit dem gleichen Papier gekauft und benutze es sehr gerne. Allerdings sind die Dinger auch nicht so ganz billig, vor 2-3 Jahren haben sie noch weniger gekostet, aber so ist das halt. Die Hefte kosten um die 5 Euro für Din A5, die Notizbücher 15-20€.  Für die Bulletjournal-Fans, es gibt auch entsprechende Bücher von Semikolon mit dem selben Papier.

Wasserfarben 

Super vom Preis-Leistungsverhältnis finde ich Igor Trestoi russische Künstler-Aquarellfarbe. Die Pigmentierung/Löslichkeit ist nicht bei allen Farben gleich, sogar sehr unterschiedlich, aber das ist immer noch unschlagbar.

Dann habe ich einen Schmincke Aquarellkasten, die Farben sind recht brilliant und transparent. Ich finde sie toll, im Moment fahre ich aber auf andere Farben ab.

Die Sketchers Box von Winsor&Newton (Link zu einem Youtube-Review-Video) ist toll, weil sie so klein ist, dass ich sie in die Tasche stecken kann. Diese Farbe ist Studienqualität, d.h. sie hat weniger Pigmente. Aber dafür ist sie wirklich ganz gut!

Dann habe ich noch ein selbstgemachtes Travel-Set mit Lukas Künstler-Aquarellfarbe, die ich mit Sekundenkleber in eine leere Metalldose geklebt habe. Die Lukas Farben sind recht teuer und haben eine erdige Qualität. Ich würde nicht sagen, sie sind schlechter als Schmincke, aber einfach anders.

Teechen

Ich habe in Kreuzberg in einem netten türkischen Laden für Gewürze, Trockenfrüchte, Nüsse und Lokum einen orientalischen Kräutertee gekauft. Da sind Kamillen, Hagebutten, Verbene, Bergtee und Malve und auch einige Wurzeln drin. Ich finde ihn sehr lecker!

 

DSC_4853

Episode 128: die Jahresrückblicksverlosung

Heute geht es natürlich um die Verlosung zum Faserverrückten Jahresrückblick, tolle Socken, Hitchiker, die neue Motivieraktion bei „Podcasting auf deutsch“, feine Wolle aus Frankreich von Longo Mai, und neues vom Artjournaling.

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

download aktuelle episode

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep128.m4a

 Housekeeping

Es gab 37 Jahresrückblicke (ohne meinen eigenen) und es wurde auch ein neuer Hobbyvirus gestreut: Filofaxing (von abcDaniela). Der Random Number Generator hat die Nr. 32 gezogen, und das ist knitknatie – herzlichen Glückwunsch!

Danke auch an alle, die Kommentare geschrieben haben!

Danke auch an Janis, die_er mir einen Jingle für die urbane Spinnstube gebastelt hat. Ansonsten habe ich mich noch nach Jingles bei incompetech.com umgesehen, aber nichts gefunden, was mir gefallen hat.

Stricken

Aus dem Adventskalendergarn habe ich den Hitchhiker fertig, er hat jetzt 53 Zähne – leider habe ich ihn noch nicht wirklich gut fotografiert und bei Ravelry eingestellt. Danach habe ich Socken angefangen, zu lang gemacht, wieder geribbelt und neu gestrickt, die mir zu lang geworden waren. Es ist ein nettes Resteprojekt im Rahmen meines Vorhabens „Knitting for the Activists“.

Hier ist der Thread zur MMM Aktion in der Ravelry Gruppe. (Motivation, Meilensteine, Mottomonate)

Spinnen

Marc hat was ganz spannendes bekommen: Nämlich 3 riesen Säcke voller weicher, feiner Wolle aus Frankreich, und zwar von Longo Mai.

Longo Mai ist eine europäische Kooperative, die vor allem in Berg- und Randregionen landwirtschaftliche Höfe aufgebaut hat und anarchistisch funktioniert. Sie engagieren sich für Ökologie und solidarisches Leben und Wirtschaften, Ernährungssouveränität und Bäuer_innenrechte. Es gibt auch in Deutschland eine Kooperative von Longo Mai, der Hof Ulenkrug in Mecklenburg-Vorpommern.

Art Journaling

Ich mache bei Lifebook 2016 mit und habe neuen Elan :)

Nachtrag:

Überholabstand zu Fahrrädern sollte 1,5m sein :)

Viel Spaß beim Hören und eine faserverrückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

kraken

Episode 127: 2016, ich mag dich nicht.

Heute habe ich alles über das Hitchhiker-Wettstricken, das Spinnen von Single-Garnen mit Perlen, Radfahrpolitik, ein leckeres Rezept mit Rosenkohl und was ich grad an Tee trinke.

Das Episodenfoto ist ein Bild von „Lifebook 2016“ wo ich mich entschloß, mitzumachen. Und ich bin sehr zufrieden damit! Hier ist noch ein Bild von meiner Malumgebung:
lifebook15

 

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

download aktuelle episode

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep127.m4a

Housekeeping:

Flattr ist kaputt. Nein, ist es nicht. Aber sie haben die Verknüpfung mit Paypal abgeschafft und auch sonst gibt es weniger Funktionalität. Sie nennen das „Einfacher machen“. Ich finde es nervig. Ich weiß nicht, ob es Sinn macht, Flattr weiter zu benutzen, allerdings ist Flattr für mich noch immer die beste Idee, wie im Internet ein guter Austausch für das, was ich hier konsumiere, geschehen kann. So, daß es sich viele Leute leisten können und daß es dabei auch noch bequem ist.

Ich bedanke mich für all eure netten Kommentare!

Ich wollte eigentlich über Sexismus und Straßengewalt und die gegenwärtige Diskussion in Deutschland reden, aber bin inzwischen zu genervt von dem Thema. Deshalb empfehle ich euch Ausnahmslos.org – wo Feministinnen, u.A. FibrePiratess, die auch mal einen Strickpodcast hatte, schon ganz klasse Stellung genommen haben.

Und ich wollte auch nicht über die Polizeigewalt und -Schikane in meiner Wohngegend/meiner Straße reden, die am 13.1. eskaliert ist, aber schon seit letztem Jahr geht und auch noch eine Weile anhalten wird.

Stricken

Ich habe einen Hitchhiker aus dem Faseradventskalender 2015-Garn gestrickt und könnte sofort den nächsten anschlagen. Es hat so viel Spaß gemacht, dass ich gleich den Nächsten anschlagen könnte. Vielleicht tue ich das ja im Rahmen meines persönlichen Vorhabens:
#KnittingForTheActivists
Ich habe für mich schon so viele Accessoires gestrickt, dass ich Lust habe, auch andere Leute zu bestricken. Ich möchte Aktivist_innen, deren Arbeit ich klasse finde, würdigen und mich bedanken, indem ich ihnen was schönes selbst gestricktes schenke. Zwei habe ich schon angefragt und sie sind sehr knitworthy und ich freue mich schon, für sie zu stricken.
Den Hitchhiker habe ich als Wettstricken mit Marc aus dem Ragù gestrickt, und Marc hat gewonnen. Wir haben unsere Fortschritte auf Twitter mit dem Hashtag #Hitchhikertoothcount getwittert. So konnten wir in Echtzeit sehen, wer wie weit vorne lag.

Ich habe ein bestrickendes Weihnachtspäckchen bekommen von Alice! Darin war ein süßer gestrickter Weihnachtsbaum und ein Glücksteelicht für 2016 – DANKE <3

paketchen

Außerdem wurde ich von der Knitting Police auf Twitter verfolgt! Ich sollte mein Hitchhikertuch umbenennen, weil ich die Menge von 42 Zähnen überschritten hatte! Tsk Tsk!

Spinnen

Ich rede über das Spinnen von Single-Garnen. Wieviel Drall sollten sie haben, wie sollte das Anspinnen gehandhabt werden, wie bekomme ich die Perlen und Pailetten auf das Garn, was für Werkzeuge benötige ich dafür? Muss Singlegarn angefilzt werden?

Hier gibt es noch die Youtube-Tutorials zum Singles-Spinnen von Chantimanou. Ich habe sie aber nicht angesehen, nur über Twitter mitgekriegt, dass Chanti gerade jetzt zu dem Thema was gemacht hat. Teil 1 und Teil 2

Urbane Selbstversorgung

Was ich grade toll finde

Rosenkohl-Quinoa-Salat mit Mandeln

1 kg Rosenkohl
1 Tasse Quinoa
1/2 Tasse Mandelstifte
gehackte Petersilie

Vinaigrette aus: 2 Zehen Knoblauch, 1 EL Limettensaft, 2 EL Olivenöl, 2 EL Balsamico weiß, 2 TL Senf, Salz + Pfeffer nach Geschmack.

Den geputzten und halbierten Rosenkohl mit Olivenöl und etwas Salz schwenken und bei 200°C im Ofen backen/rösten, bis der durch ist und braune Stellen hat.
Quinoa so ähnlich wie Reis garen.
Mandelstifte trocken in der Pfanne rösten.
Danach alles mischen, und warm oder kalt als Salat essen! LECKEEEER!!

Rezept ursprünglich von Thug Kitchen

Teechen

Es gibt gerade Roibusch aromatisiert „Creme Brulee“ :-)  fürchterlich, aber gut!

22978376503_4a1bd15cab_k

Episode 126 – der faserverrückte Jahresrückblick

Heute ist der „Faserverrückte Jahresrückblick“ dran, deshalb gibt es auch keine Kapitel wie sonst, und eine etwas andere Form.

Download

Hier geht es zum Download der Audiodatei, oder ihr könnt sie euch auch anhören. Letzteres geht nicht immer, da ich meinen Podcast als AAC Datei zur Verfügung stelle. Nicht alle Browser oder Player kommen damit klar. In dem Fall braucht ihr eine mp3-Datei, die ihr euch online konvertieren könnt: Online-mp3-Konverter – hier gebt ihr die Adresse der Audiodatei ein und bekommt sie dann als mp3 zum Download angeboten.

download aktuelle episode

URL: http://www.spiritvoices.de/pod/ep126.m4a

Housekeeping
Ich entschuldige mich für die Herumalberei mit dem Stimmwandler von Garageband.
Wenn ihr mitmachen möchtet beim faserverrückten Jahresrückblick könnt ihr das hier in diesem Thread tun:
Faserverrückter Jahresrückblick im Forum von Podcasting auf Deutsch

Alle, die bis 31.1.2016 einen Jahresrückblick gepostet haben, kommen in den Lostopf, einen handgenähten Projektbeutel zu gewinnen. Dabei geht entweder die „Box-bag“ Form oder die des Beutels mit Zugband.

100folgen_preise schneekoppe socken

 

1. Das Strick-, Spinn- und Häkeljahr.

Die größte Herausforderung war, die 15 Punkte für 2015 noch zu schaffen. Es war sehr knapp.  Habe ja nicht grad wenig gestrickt und gesponnen, aber halt viel aus neuen Erwerbungen. Auch hatte ich irgendwie nie eine Synchronizität mit den Mini-Challenges.

Mein Meilenstein dieses Jahr war, meinen 2. Ribby Cardi zu stricken, und trotz einiger Probleme kam er am Ende super raus!

Ribby Nr2

Ausserdem habe ich meinen ersten Teppich gewebt! Er wellt sich zwar an ein paar Stellen, aber gut, ich bin Anfängerin.

my first weaving project. a wonky rug! #weben #weaving #spinning

Und ich habe ein Kilo Corriedale-Wolle in drei Wochen zu Pullovergarn versponnen:

tdf 8-9

2. Der Stash 2015

Ich habe dieses Jahr ganz schön Zuwachs gehabt. Zum Vergleich: „metres remaining“ 2013: 46202m 2014: 41467m 2015: 53554m – frei nach dem Grundsatz „Ich hab ja jetzt nen Webrahmen“.

Da ich den Webrahmen allerdings dann gar nich mehr bespannt habe nach dem Teppich, habe ich den erwarteten Garnbedarf wohl falsch eingeschätzt gehabt. Grund war die Bäckerei, die mir dieses Jahr vieles abverlangt hat, weil es so turbulent war.

Ab Mai ging quasi gar nichts mehr – z.B. blieb mein Artjournaling-Jahreskurs (Lifebook 2015) ab Mai gnadenlos liegen.

Vom Zuwachs durch Spinnen im Vergleich mit dem Verbrauch durch Stricken: Ich habe 6700m gesponnen und 6200m verstrickt, von daher nimmt sich das nicht so viel :)

3. Mein Kleiderschrank

Die Lieblingsteile 2015 waren – Dauerbrenner – der Ribby Cardi, den ich mir 2013 gestrickt hatte. Er geht auch schon vom vielen vielen Tragen kaputt. Ich musste schon am Ellenbogen stopfen. Und die Ärmelbündchen sehen auch nicht mehr so gut aus.

Das zweite Dauerbrenner-Lieblingsteil ist das „Silk Kerchief“ – ein einfaches, kraus rechts gestricktes Dreieckstuch.
lappenkerchief3

Dann trage ich auch sehr gerne die Tridactyl-Handschuhe und meine handgesponnene Mütze, die erst vor ein paar Wochen fertig geworden ist.

Was ich sehr selten trage, ist leider der Daybreak, weil mir die Art, wie sich das Tuch trägt, nicht so gefällt, dann „Earth and Sky“, das war ein Mystery-KAL von Stephen West, das trag ich einfach selten, weil ich vielleicht zuviele andere Lieblingstücher habe, und das „Allerleirauh-Tuch“. Ich glaube, letzteres ist einfach ein wenig zu groß. Mal sehen, ob ich Leute finde, die ihnen ein besseres Zuhause geben.

4. Gemeinsam geht alles besser

Aktionen, Treffen und Festivals 2015

Wie schon gesagt, hatte ich mit den 15 Punkten für 2015 meine Schwierigkeiten, und habe es trotzdem noch knapp geschafft. Aber leider habe ich nicht so viel Mitmachspaß gehabt, da ich halt viel um die Ohren hatte.

Den hatte ich dafür bei der Tour de Fleece, die dieses Jahr wieder total episch und total schön war. Ich habe ein Kilo graues Corriedale gesponnen und hatte so viel Spaß mit dem „Team Yeti“, das wir vor Jahren gegründet hatten. Da kann eigentlich alles um mich herum zusammenkrachen, auf eine TDF Teilnahme lege ich Wert!

Die dritte Mitmachaktion war der Faser-Adventskalender 2015, zu dem ich mal gesondert bloggen müsste. Es war so toll. Wir waren 24 Teilnehmerinnen, und alle haben ein Türchen gestaltet und 24 Tütchen in ein Paket gepackt und zu Fanni geschickt. Sie hat dann alles umgepackt und an uns zurückgeschickt, so dass alle ein Set aus 24 verschiedenen Tütchen bekamen. Den auszupacken und zu verspinnen hat total Spaß gemacht.

Ich war auch in Leipzig auf dem Wolle-Fest und auf dem Berlin Knits Yarnfestival, wo ich viele liebe Leute aus der Craftingszene getroffen habe.

Leider habe ich Abby Franquemont verpasst, die in Backnang dieses Jahr Kurse gegeben hatte. :-(

Und ich habe natürlich das Ragù gehabt, das Strickcafe von zwei Freunden von mir, die ich 2015 so richtig kennengelernt habe. Das Café wurde dann mein Stammcafe und ich habe mich auch mit Leuten aus dem Internet dort getroffen: Mit Ryuu zum Beispiel oder Weird von Weird&Twisted.

5. Hattest du ein Motto für 2015 und wie lief es damit?

Ich weiß gar nicht, ob ich ein Craftingmotto hatte. Ich habe mir als Motto bei Lifebook zwei Worte gesucht, die waren „Mitgefühl“ und „Bewegung“. Bewegung war sehr viel drin im Jahr, und auch das andere Motto habe ich gepflegt, aber wegen der Turbulenzen habe ich mit meinem Motto/Mottos nicht so sehr gearbeitet, wie ich es gewollt hätte.

6. Die schlimmsten Crafting-Unfälle und Reinfälle.

Zuerst waren da die Pannen beim Ribby Cardi, aber da sich am Ende alles in Wohlgefallen aufgelöst hat, will ich da mal nichts sagen.

Dann habe ich aus dem Faser-Adventskalender ein Single-Garn mit Perlen und Pailetten gesponnen, inspiriert von Weird, die sich aus sowas klasse Tücher strickt. Als ich den ersten Strang abgehaspelt hat, sind mir bestimmt 10 Joins aufgegangen, weil ich so schlampig angesponnen hatte. Normalerweise zwirne ich ja alles, und da spinne ich meine Joins eher locker.  Offenbar. Ich habe dann gelernt, wieder bessere Joins zu machen und bin jetzt zufriedener damit.

Es gab auch ein paar Auftrenn-Geschichten, aber da ich mich an die nicht mehr erinnern kann, können sie nicht so schlimm gewesen sein.

7. Lieblingsdesigner/in?

Aus Gründen der Freundschaft, des Designs und des tollen Cafés:

Marc Smollin natürlich!

8. Song des Jahres?

Ich bin dieses Jahr zum Metal gekommen, und besonders nett zu hören finde ich die Band Arch Enemy. Nehmen wir mal einen Song von ihnen:

„We will Rise“

9. Buch des Jahres

„Whipping Girl“ von Julia Serano war dieses Jahr meine Urlaubslektüre. In dem Buch geht es um den politischen Kampf von Trans Frauen und die feministische Bewegung. Es war sehr augenöffnend und wichtig für mich zu lesen. Julia Serano analysiert Sexismus und Verachtung gegen Frauen darauf hin, wie Cis und Trans Frauen davon betroffen sind, und wie manche feministische Bewegungen Trans Frauen ausschließen, indem sie selbst misogyne oder eingeengte Rollenbilder für Frauen propagieren.

11. Drei Dinge, die du nicht hättest missen wollen 2015

  • die Fahrradtour von Zittau nach Usedom und zurück nach Berlin, sie war einfach phänomenal.
  • die Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) Anfang Oktober, die wirklich super verlaufen ist und super verheilt ist, und die mir jetzt dieses ständige Sturzbluten alle paar Wochen beendet hat. Ich fühle mich sehr wohl und bin sehr happy damit!
  • meine Kollektivistas von der Backstube!

12. Drei Dinge, auf die du gut hättest verzichten können 2015

  • Pegida und Rechtsruck
  • Krieg und Frontex
  • Streß auf Arbeit

13. Was hast du 2015 Neues begonnen?

  • Metal hören
  • Radwandern
  • Weben
  • Lifebook

14. Wovon hast du dich 2015 getrennt?

  • getrennte Wege ging ich mit einigen Leuten aus der queerfeministischen Blogger_innenszene, weil wir feststellen mussten, dass wir politisch nicht harmonieren. Aber der Vorteil ist, dass wir jetzt auch wissen, woran wir sind und bei wem es besser passt.
  • von meiner Gebärmutter :))

15. Motto für 2016:

  • Stash-Abbau!
  • „Back to Life, Back to Reality“.

 

Viel Spaß beim Hören, eine Faserverrückte Zeit und Stricken ohne Tränen!

Ich freue mich auf EURE Rückblicke!